Drogenkrieg auf den Philippinen
Erstmals Polizisten wegen Mordes verurteilt

29.11.2018, 11:25 Uhr - Erstmals müssen Polizisten auf den Philippinen ins Gefängnis, weil sie im Zuge des Drogenkrieges einen Menschen getötet haben. Drei Beamte wurden in Manila zu lebenslanger Haft verurteilt. Sie hatten einen Teenager getötet, den sie für einen Drogenkurier hielten.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Leben auf den Philippinen: Dutertes Drogenkrieg
  • Philippinischer Präsident: Duterte erzwingt Kuss vor Publikum
  • Blechschaden: Duterte lässt Luxus-Karossen zerstören
  • Neuer Ausfall des philippinischen Präsidenten: "Fuck you, EU!"
  • "Du bist das Licht in meiner Welt": Philippinischer Präsident singt für Trump
  • Knapp entkommen: Erdrutsch auf den Philippinen
  • "Mangkhut": Taifun bedroht China und Hongkong
  • Taifun: Südchina rüstet sich für "Mangkhut"
  • Hitzewelle in Deutschland: "Ein Hitzschlag ist immer noch zu 40 bis 50 Prozent tödlich"
  • Hawaii: Der klammernde Oktopus
  • Waldbrand in Brandenburg: Feuer auf ehemaligem Truppenübungsplatz
  • Urteil in London: Lebenslang für U-Bahn-Schubser