Journalisten in Mexiko
Morddrohungen sind ganz normal

26.05.2019, 16:28 Uhr - Für Journalisten sind nur Afghanistan und Syrien gefährlicher: Seit dem Jahr 2000 wurden in Mexiko mehr als 100 Reporter umgebracht. Auch für die Radiojournalistin Dulcina Parra gehören Morddrohungen zum Alltag.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Drogenkrieg, Gewalt und Korruption: Mein Mexiko
  • "National Geographic"-Fotografen: Berühmte Bilder und ihre Geschichte
  • Die letzten Maya-Lakandonen: Ureinwohner in Mexiko
  • Rechter Hass gegen Journalisten: "Das ist eine klare Terrordrohung"
  • Flucht durch Amerika: Volles Risiko mit "La Bestia"
  • Haiangriffe in Mexiko: "Ich habe das Innere seines Mauls gefühlt"
  • "Football-Leaks" - Dokumente der Gier: SPIEGEL TV Magazin vom 04.12.2016
  • Tierische Begegnung: Fuchs verzögert den Start einer Boeing 747
  • New Orleans: Baukräne an eingestürztem Hotel gesprengt
  • Goldmine in Sibirien: 15 Tote bei Bruch von illegalem Damm
  • Webvideos der Woche: Mit schwarzem Humor begraben