Die letzten Tage des Gießener Hells Angel
Rockerboss Aygün Mucuk

09.10.2016, 00:00 Uhr - Aygün Mucuk, Präsident des Gießener Ablegers der Hells Angels, wurde vor seiner Wohnung mit 13 Schüssen ermordet. Gerechnet hat er mit so einem Ende immer, sagte er SPIEGEL TV in den Tagen vor seinem Tod.

Empfehlungen zum Video
  • Hells Angels: Krimi um eine 500 Jahre alte Bibel
  • Rache an Hells-Angels-Boss: Mordkomplott per Teletext
  • Schwere Vorwürfe gegen Berliner Polizei: Rocker-Mord gebilligt?
  • Nah dran, investigativ und authentisch: 30 Jahre SPIEGEL TV
  • Clanchef hinter Gittern: Abou-Chaker und Bushido - alte Freunde, neue Feinde
  • Vor 20 Jahren: Deutschland im Lottofieber
  • Space X: 60 Satelliten wurden in die Umlaufbahn gebracht
  • Therea Mays Rückzug: Pleiten, Pech - und viel Humor
  • Trump vs. "Crazy Nancy": "Habe ich geschrien?"
  • Großbritannien: Premierministerin May von Emotionen übermannt
  • +++ Livestream +++: Statement von Theresa May
  • Bundesliga-Relegation: "Der Boxer hat eine Runde verloren¿