Zwischen Hartz IV und Heiligem Krieg
Salafist Abou-Nagie vor Gericht

13.04.2015, 01:04 Uhr - Ibrahim Abou-Nagie steht derzeit in Köln vor Gericht, weil er sich vom deutschen Staat Hartz-IV-Leistungen erschlichen haben soll. Demselben Staat, dessen Grundgesetz Herr Abou-Nagie ablehnt, den er am liebsten in einen islamischen Gottesstaat verwandeln würde und in dem er Korane verteilen lässt, damit die Ungläubigen darin lesen und nicht in die Hölle kommen. Warum der Hassprediger nicht nur über eine schwarze Limousine, sondern auch eine schwarze Kreditkarte verfügte, erklärt SPIEGEL TV. (12.04.2015)

Empfehlungen zum Video
  • Jagd auf Nazi-Verbrecher: Ein 95-Jähriger vor dem Jugendrichter
  • Pistole aus 3D-Drucker: US-Gericht stoppt Veröffentlichung von Waffenplänen
  • Prozess gegen Drogenboss: Ausbrecherkönig "El Chapo"
  • Trotz Prozessen gegen Trump-Vertraute: "We love you, Mister President"
  • Mutmaßlicher Paris-Attentäter: Prozessbeginn gegen Salah Abdeslam
  • Codename "Kickbox": IS-Rückkehrer vor Gericht
  • Prozess gegen Dreifachmörder: Jan G. vor Gericht
  • Türkische Geisterstadt: Warten auf die Schlossherren
  • Wegen Drogenschmuggels: Kanadier in China zum Tode verurteilt
  • Mesale Tolu vor Gericht in der Türkei: "Der Prozess ist eine Farce"
  • SPIEGEL TV vor 20 Jahren: Niederlage für die SPD
  • SPIEGEL TV vor 20 Jahren: "Fiat Lux" in Ibach