Unwetter in Zentralchina
61 Tote nach Erdrutschen und Überschwemmungen

14.06.2019, 17:47 Uhr - Starke Regenfälle in Zentral- und Südchina forderten 61 Todesopfer. Rund 350.000 Menschen mussten evakuiert werden. Die Zentralregierung bezifferte die Schäden auf knapp zwei Milliarden Euro.

Empfehlungen zum Video
  • Aktivist Joshua Wong: "Auch ich könnte nach China ausgeliefert werden"
  • Massenproteste in Hongkong: "Die Stimmung ist gekippt"
  • Neue Proteste: Zehntausende blockieren Parlamentsgebäude
  • Waldbrände in Kalifornien: "Es ist wie in einem Kriegsgebiet"
  • USA: Rekordbrände in Kalifornien dauern an
  • Mallorca: Drei tote Deutsche nach Unwetter
  • Hochwasser in Kanada: 900 Menschen evakuiert
  • Syrische Stadt Afrin: Menschenrechtsverletzungen in türkisch besetzter Region
  • Zyklon "Kenneth" in Mosambik: Dutzende Tote und mehr als 3000 zerstörte Häuser
  • Mehr als 50 Tote im Mittelmeer: "Wir trieben bis morgens im Meer"
  • Webvideos der Woche: Tief gestürzt, weich gelandet
  • Alltagsheld: LKW-Fahrer wird vor der Flut gerettet