Flüchtlinge auf "Sea-Watch 3"
"Wir sind besorgt, dass sie sich selbst verletzen"

28.06.2019, 17:09 Uhr - Seit 15 Tagen kreuzt die "Sea-Watch 3" vor der Insel Lampedusa. Italien verweigert die Einfahrt in seine Hoheitsgewässer. Warum sich die Lage weiter zuspitzt - und warum vielleicht doch Hoffnung besteht, erklärt Crew-Mitglied Till Egen im Video.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Italien: Hunderte Flüchtlinge sitzen auf Rettungsschiff fest
  • Carola Rackete: Die Frau, die Salvini herausfordert
  • Rettungsorganisation "Sea-Watch": Schwere Vorwürfe gegen Bundesregierung
  • Todeszone Mittelmeer: "Wenn wir nicht rausfahren, sterben Menschen"
  • Carola Rackete: Retterin äussert sich nach Vernehmung
  • Rettungsschiffe "Sea Watch" und "Sea Eye": "Die Situation kann sehr schnell eskalieren"
  • Video-Interview mit Carola Rackete: "Keine Hilfe von niemandem, nichts"
  • Hausarrest aufgehoben: "Sea-Watch 3"-Kapitänin Carola Rackete kommt frei
  • Seenotrettung in Zahlen: 7, 3000, 141.472
  • Auf Lampedusa beschlagnahmtes Flüchtlingsschiff: Kapitänin von der Polizei abgeführt
  • Sanktionen gegen Türkei: Trump fordert Waffenstillstand in Syrien
  • Proteste gegen Separatisten-Urteil: 50 Verletzte in Barcelona