Rettungsorganisation "Sea-Watch"
Schwere Vorwürfe gegen Bundesregierung

02.07.2019, 17:51 Uhr - "Sea-Watch 3"-Kapitänin Carola Rackete muss vorerst unter Hausarrest bleiben. Sprecher von "Sea-Watch" kritisieren Italiens Innenminister Salvini, aber auch die deutsche Politik. Sie sei ebenso schuld an der Situation.

Empfehlungen zum Video
  • Carola Rackete: Die Frau, die Salvini herausfordert
  • Flüchtlinge auf "Sea-Watch 3": "Wir sind besorgt, dass sie sich selbst verletzen"
  • Video zeigt Flüchtlingstragödie: "Es ist Mord"
  • Todeszone Mittelmeer: "Wenn wir nicht rausfahren, sterben Menschen"
  • Hausarrest aufgehoben: "Sea-Watch 3"-Kapitänin Carola Rackete kommt frei
  • Video-Interview mit Carola Rackete: "Keine Hilfe von niemandem, nichts"
  • Carola Rackete: Retterin äussert sich nach Vernehmung
  • Rettungsschiffe "Sea Watch" und "Sea Eye": "Die Situation kann sehr schnell eskalieren"
  • Pressekonferenz von Sea-Watch: Schwere Vorwürfe gegen Bundesregierung
  • Vor G7-Gipfel in Biarritz: "Die Stadt ist zu einer Festung geworden"
  • Regenwaldbrände: Streit zwischen Macron und Bolsonaro
  • Johnson bei Macron: Einfach mal die Füße hochlegen?