In Spanien vermisster Zweijähriger
"Hoffnung, dass er noch lebt"

16.01.2019, 17:19 Uhr - Mehr als 72 Stunden sind vergangen, seit José Rosellós Sohn in ein tiefes Bohrloch gerutscht sein soll. Die Helfer wollen sich über zwei neue Tunnel dem Zweijährigen nähern. Doch niemand weiß, wie es dem Jungen geht.

Mehr zu:

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Flugzeugabsturz im Iran: Keine Hoffnung auf Überlebende
  • Dammbruch in Brasilien: Hoffnung auf Überlebende sinkt
  • Kita-Chaos in Berlin: "Und was mach ich jetzt?"
  • Reportage aus Industrie-Stadt: Wie Trump das stählerne Herz Amerikas eroberte
  • Besuch im Sudan nach dem Fall des Regimes: "Sie haben unsere Kinder gefoltert"
  • Trump-Territorium Kentucky: Mit Whiskey gegen die Kohlekrise
  • Nördliche Breitmaulnashörner: Eine Leihmutter und ein Embryo gegen das Aussterben
  • Italiens Unternehmer über die neue Regierung: "Ich habe größte Zuversicht"
  • Müll-Problem: Forscher entdecken Plastik-fressendes Enzym
  • Syrische Flüchtlinge reagieren auf Militärschlag: "Wir waren schockiert"
  • Hawaii: Der klammernde Oktopus
  • Waldbrand in Brandenburg: Feuer auf ehemaligem Truppenübungsplatz