Blitzschnell reich
Das Geschäft mit den Hightech-Radarfallen

14.10.2013, 01:05 Uhr - Obwohl der bundesweite Blitz-Marathon groß angekündigt war, sind der Polizei immer noch mehr als 80.000 Raser in die Falle gegangen. Die notorischen Bleifüße sind zwar ein Risiko für die Verkehrssicherheit, deren Buß- und Verwarnungsgelder aber eine gern gesehene Einnahmequelle für die Staatskasse. (13.10.2013)

Empfehlungen zum Video
  • Rocker auf Strom: Harley-Davidsons erstes Elektro-Motorrad
  • Kursrutsch beim iPhone-Hersteller: Apple in der China-Falle
  • Amateurvideo mit Slapstick-Faktor: Handbremse (nicht) vergessen!
  • Islands Bitcoin-Boom: Kann das gut gehen?
  • Palmölanbau in Thailand: "Boykotte finde ich nicht fair."
  • Per Mausklick zum Welpen: Das mafiöse Onlinegeschäft mit der Ware Hund
  • Alten-WG: Das Geschäft mit Todkranken
  • "Guten Tag, ich rufe von E.on an": Die Tricks der türkischen Callcenter-Mafia
  • SPIEGEL TV vor 20 Jahren: Die Röntgen-Stasi
  • SPIEGEL TV vor 20 Jahren: Das 630-Mark-Gesetz
  • Michael Brück und "SS-Siggi": Dortmunder Neonazis im Wahlkampf
  • Armes Europa: SPIEGEL-TV-Sondersendung zur Europawahl