Mahnmal der Schande in Nachbars Garten
Bolschewistenpack und die Freiheit der Kunst

05.12.2017, 16:04 Uhr - Björn Höcke, der Rechtsaußen der Möchtegern-Alternative für Deutschland, hatte das Berliner Holocaust-Mahnmal in einer Rede als - so wörtlich - "Denkmal der Schande" bezeichnet. In Wahrheit war seine Rede eine Schande, und darum hat Herr Höcke jetzt sein eigenes Holocaust-Mahnmal - direkt vor seinem Wohnhaus, errichtet von Künstlern. (26.11.2017)

Empfehlungen zum Video
  • Zittern für die Kunst: Nackt in Melbourne
  • Hypnotisierende 3D-Kunst: Wie entstehen diese Animationen?
  • Gefängnisausbruch im Video: In der Mülltonne zur Freiheit
  • Sprecherin der US-Waffenlobby: Wer ist diese Frau?
  • App33: Teaser KUNST: Siegeszug des Bösen
  • 3D-Kunst: Animationen zum Entspannen
  • Integration hinter Gittern: Der sächsische Musterknast Waldheim
  • SPIEGEL TV vor 20 Jahren: Kampf gegen die Waffenlobby
  • Künstler-Knirps Mikail: Kindergarten-Picasso
  • Das 67-Prozent-Rentenrendite-Wunder: Mutmaßlicher Betrug mit Pensionsclub
  • SPIEGEL TV vor 20 Jahren: Training für den Kosovo-Einsatz
  • Die Ungleichstadt: Hamburgs Zweiklassengesellschaft