SPIEGEL TV vor 20 Jahren
Waffennarren in den USA

21.10.2019, 09:36 Uhr - Das Recht auf die eigene Waffe steht in der amerikanischen Verfassung. Es stammt aus jener Zeit, als die staatliche Gewalt zumeist weitab vom Schuss war, wenn im wilden Westen der gemeine Bandit dem braven Siedler auf die Pelle rückte. Ende 1999 horteten die Amerikaner schätzungsweise 200 Millionen Schusswaffen, mehr als US-Armee und Polizei zusammen besaßen. Und folgerichtig kamen jedes Jahr in den USA etwa 15.000 Menschen durch Schüsse aus Revolvern, Pistolen oder Gewehren ums Leben.

Empfehlungen zum Video
  • SPIEGEL TV vor 20 Jahren: Kampf gegen die Waffenlobby
  • SPIEGEL TV vor 20 Jahren: Cops in Los Angeles
  • Deutscher Waffen-Lobbyist: "Ich mach Yoga mit Knarren!"
  • Kill Zone USA: Die waffenverrückte Nation
  • Bürgerwehr gegen Migranten: Trumps treue Truppen
  • US-Waffensammler Mel Bernstein: Der bestbewaffnete Mann Amerikas
  • SPIEGEL TV vor 20 Jahren: Deutsche in der Todeszelle
  • SPIEGEL TV vor 20 Jahren: Die CDU-Spendenaffäre
  • SPIEGEL TV vor 20 Jahren: Hubschrauberstaffel der Münchener Polizei
  • SPIEGEL TV vor 20 Jahren: Debatte um den Transrapid
  • SPIEGEL TV vor 20 Jahren: Niederlage für die SPD