Obamas Kurswechsel
Pläne für Waffenlieferung an Syriens Rebellen

14.06.2013, 16:04 Uhr - Die USA sind in ihrem Syrien-Kurs umgeschwenkt, jetzt könnten Waffen an die Assad-Gegner gehen. Doch international ist die Unterstützung mäßig. Deutschland verweigert eine Ausrüstung der Aufständischen, Russland wettert offen gegen Obama.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Syrische Stadt Afrin: Menschenrechtsverletzungen in türkisch besetzter Region
  • Idlib vor Assad-Offensive: "Wir werden Angriffe auf Schulen sehen"
  • Ost-Ghuta in Syrien: Mehr als 250 Tote in 48 Stunden
  • Diktator zeigt sich in Ost-Ghuta: Im Auto mit Assad
  • Pläne der Nasa: Roboter-Bienen auf dem Mars
  • Reaktionen auf US-Militärschlag: Putin fordert Sitzung des Uno-Sicherheitsrates
  • Shadia, 17 Jahre, Jemen: "Ich weinte, als Steine auf mich herabfielen"
  • Budget von 716 Milliarden Dollar: Trump unterzeichnet Verteidigungsetat
  • Inside Air Force One: An Bord des "Doomsday Plane"
  • Gentrifizierung in Leipzig: "Auf die harte Tour entmietet"
  • Nach dem Strache-Skandal: Filmriss bei der AfD
  • Streit um Russlandermittlungen: Trumps kalkulierter Wutanfall