Thomas Müller zu Özil
"Kein Rassismus in der Nationalelf"

03.08.2018, 17:43 Uhr - Der Münchner Thomas Müller gibt den Medien eine Mitschuld am Fall Mesut Özil. Im Trainingslager der Bayern plädiert er dafür, die Diskussion zu beenden.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Fast wie ein Neuling: Boateng zurück im Kreis der Nationalelf
  • Mesut Özils Rücktritt: Integrationsdebatte ist neu entbrannt
  • Nach Affäre wegen Foto mit Erdogan: Özil will nicht mehr für Deutschland spielen
  • Gedenkveranstaltung in Christchurch: "Rassismus ist hier nicht willkommen"
  • Rassismus-Vorwurf gegen Hotelmitarbeiter: "Ich bin hier Gast!" - "Jetzt nicht mehr."
  • Bayern vor der Wahl: "Granteln ja, hetzen nein!"
  • Cartoon über Serena Williams: "Das hat mit Rassismus nichts zu tun"
  • "#wirsindmehr"-Konzert in Chemnitz: Musiker setzen Zeichen gegen Rassismus
  • #MeTwo: Tausende Geschichten gegen Ausgrenzung und Rassismus
  • Meghan & Harry: Rassismus vs. Royal Wedding
  • Zum Tod von Niki Lauda: Rennfahrer, Unternehmer und Legende
  • Formel-1-Legende: Niki Lauda ist tot