Fußballkrawall in Ägypten
21 Todesurteile nach Stadionmassaker

26.01.2013, 11:57 Uhr - Es war eine der schlimmsten Gewalttaten in der Geschichte des Fußballs: Am 1. Februar 2012 starben im ägyptischen Port Said 74 Menschen im Stadion, nachdem auf den Platz stürmende Zuschauer eine Massenpanik ausgelöst hatten. Anhänger der Heimmannschaft sollen dabei gezielt Gästefans angegriffen und getötet haben. Nun hat ein Gericht in Kairo Todesurteile gegen 21 Angeklagte verhängt.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Staatskrise in Venezuela: Für Maduro läuft das Ultimatum ab
  • Machtkampf in Venezuela: Luftwaffengeneral läuft zur Opposition über
  • Rassistisches Foto: Erklärung des Gouverneurs von Virginia, Ralph Northam (engl.)
  • USA steigen aus INF-Vertrag aus: "Moskau kommt das nicht ungelegen"
  • Abkommen mit Russland: USA steigen aus INF-Abrüstungsvertrag aus
  • Erklärvideo: Worum geht es im INF-Vertrag?
  • Proteste in Venezuela: Oppositionsführer Guaidó sucht Unterstützer
  • Straßennamen für Hilgermissen? "Das hat unseren Widerspruchsgeist entfacht"
  • Venezuela: Oppositionsführer Guaidó erhöht Druck auf die Regierung
  • Abgeordnete Jess Philipps: "Ich kenne Reiche, die würde ich nicht mal mein Bier halten lassen"
  • Video zur Brexit-Einigung: Neuer Deal, alte Probleme
  • Videoanalyse zum Brexit-Deal: "Für Johnson wird es sehr knapp werden"