Untersuchung
Scania-Chef wird wegen Lieferung an Saddam verhört

20.01.2011, 16:21 Uhr - Der Chef der schwedischen VW-Tochter Scania soll wegen Lieferungen an das Regime des irakischen Diktators Saddam Hussein verhört werden. Dabei geht es um die Frage, ob Scania die von der UN verhängten Sanktionen gegen Bagdad verletzt hat.

Empfehlungen zum Video
  • Saddam Husseins Luxusjacht: Vom Diktatorenspielzeug zum Seemannshotel
  • Nach Anschlag in London: Polizei nimmt weitere Personen fest
  • Illegaler Tierhandel: Überraschung in Kisten
  • US-Überwachungsvideo: "Wurfsendung" vom Amazon-Boten
  • Wegen Drogenschmuggels: Kanadier in China zum Tode verurteilt
  • Prozess wegen sexueller Nötigung: Bill Cosby muss ins Gefängnis
  • Bizarre Videobotschaft: Kevin Spacey wegen sexueller Nötigung angeklagt
  • Berlin 1968: Wie der Soldat Unger Ost-Berliner Schwulen-Kneipen entdeckte
  • Höhle in Thailand: Neue Animation zeigt Details der Rettung
  • Neues Transportsystem: Katar testet schienenlose Tram für WM 2022
  • Autonomer Traktor: Tag und Nacht auf dem Feld
  • Radikaler Umbau: Deutsche Bank streicht 18.000 Arbeitsplätze