Tauwetter
Glasnost und Perestroika in der Sowjetunion

12.05.2009, 09:20 Uhr - Am 18. Juli 1989 schneidet der französische Künstler Christophe Bouchet mit einer Diamantsäge am Bethaniendamm in Berlin-Kreuzberg vier kleine Stückchen aus der Berliner Mauer - zum Entsetzen der Grenzschützer. Bouchet ist vier Monate zu früh. Von Transparenz und Umgestaltung, d.h., von Michail Gorbatschows Glasnost und Perestroika, ist in der DDR nichts zu spüren. Das SED-Regime will von Wandel nichts wissen. Für Honecker zählen andere Dinge.

Empfehlungen zum Video
  • Erklärvideo: Worum geht es im INF-Vertrag?
  • Russisch-chinesisches Militärmanöver: Putins Machtdemonstration mit Peking
  • Die Nato und das "aggressive" Montenegro: Wie Trump den Bündnisfall infrage stellt
  • Gesichter Russlands: Sergej, der Kapitän
  • Russland nach der Wahl: Der verstummte Oligarch
  • Attentat auf Ex-Spion Skripal: Was ist das Nervengift Nowitschok?
  • Chef der Münchner Sicherheitskonferenz: "Gefährlichste Weltlage seit Zerfall der Sowjetunion"
  • #1TagDeutschland - Freiburg: "Bisschen weniger Ausländer, sag ich jetzt ehrlich"
  • Engelhardt-Interview 1990: "Es war wenig Erfolg in unserer Arbeit messbar"
  • Italiens Ministerpräsident Conte kündigt Rücktritt an: Regierungskrise
  • Archäologie: Jahrtausendealtes Wandrelief in Peru entdeckt
  • Rettungsschiff "Open Arms": Weitere Flüchtlinge springen ins Meer