Vor 20 Jahren
Graffiti-Sprayer in Berlin

23.03.2015, 00:01 Uhr - Über die Frage, was Kunst ist und was nicht, streiten die Gelehrten seit Jahrhunderten. Die Berliner Polizei hat, zumindest in einem Teilbereich, diese Frage gelöst. Graffitis, jene mit Farbspray erzeugten Bilder und Zeichen, sind Sachbeschädigung. Und die meist jugendlichen Künstler werden behandelt wie richtige Verbrecher. Anfang 1995 richtet die Polizei sogar eine Sonderkommission ein.

Empfehlungen zum Video
  • Berlin 1968: Wie der Soldat Unger Ost-Berliner Schwulen-Kneipen entdeckte
  • Berlin-Marathon: Kenianer Kipchoge läuft Weltrekord
  • Waldbrand: Evakuierungen in Brandenburg, Rauchschwaden über Berlin
  • AfD-Demo in Berlin: Tausende Gegner und Anhänger auf der Straße
  • Erstes schwules Rugby-Team: Hartes Tackling gegen Homophobie
  • Macron in Berlin: "Ohne Jammern auf die Geschichte schauen"
  • Kita-Krise: Mit dem Buggy auf die Straße
  • Kita-Chaos in Berlin: "Und was mach ich jetzt?"
  • Polizei fasst Verdächtige: Razzia gegen Waffenschmuggel
  • SPIEGEL TV vor 20 Jahren: Niederlage für die SPD
  • SPIEGEL TV vor 20 Jahren: "Fiat Lux" in Ibach
  • SPIEGEL TV vor 20 Jahren: Wunderheiler zu Besuch