Vor 20 Jahren Todesopfer bei der Stierhatz in Pamplona

Am Stierkampf scheiden sich die Geister. Was für die einen Tradition ist - ein Stück Kultur, ohne die Spanien ärmer wäre -, gilt anderen als Tierquälerei im Dienste des Männlichkeitswahns. Als im Sommer 1995 ein junger Amerikaner beim Auftrieb der Stiere in den Gassen von Pamplona tödlich verletzt wurde, war dann auch prompt wieder von hohlen Macho-Attitüden und sinnlosen Mutproben die Rede.
Mehr lesen über