Vor 20 Jahren
Zwangsadoptionen in der DDR

25.04.2011, 00:01 Uhr - Manchmal war der Wunsch der DDR-Bürger, ihr Land zu verlassen, so groß, dass Flucht der einzige Ausweg schien. Doch nicht selten zahlten sie dafür einen hohen Preis. In vielen Fällen mussten die Republikflüchtigen ihre Kinder zurücklassen. Viele von ihnen wurden anschließend von regimetreuen Bürgern zwangsadoptiert.

Empfehlungen zum Video
  • Webvideos der Woche: Was sind denn das für Lichter?
  • 13 Kinder in acht Zimmern: Alltag in der Großfamilie Rübenack
  • Nachhaltige Kantinenkonzepte: Mittagspause im Gourmetrestaurant
  • Trailer für ARTE Re: Big-Wave-Surfen in Portugal
  • Refugee Bedtime Stories: Paradise on Earth
  • Refugee Bedtime Stories: The Girl from the Market
  • Refugee Bedtime Stories: Suleyman and the Ants
  • Refugee Bedtime Stories: The Great Journey
  • Diagnose Hirntumor: Junge Erwachsene kämpfen gegen Krebs
  • Eine Generation - zwei Welten: CDU-Politiker Philipp Amthor vs. YouTuber
  • Senioren in der JVA Waldheim: Gebrechliche Gefangene
  • SPIEGEL TV vor 20 Jahren: Mercedes-Debakel in Le Mans