Wähler zwischen Frust und Wut Der Nährboden der AfD

Ohne die Flüchtlingskrise wäre die AfD so bedeutungslos wie ihr Wahlprogramm. Doch mit den Ängsten einer Bevölkerung kann man gut Stimmen fangen und so steht die "Alternative für Deutschland" jetzt in Sachsen-Anhalt bei unfassbaren 19 Prozent. Wenn sich diese Prognose am kommenden Sonntag bei der Landtagswahl durchsetzt, hätte die Politik eine Volkspartei mehr. (06.03.2016)
Mehr lesen über