Zehn Jahre nach 9/11 Hiobsbotschaft für den Präsidenten

Als Präsident Bush über die Anschläge informiert wird, ist sein erster Gedanke: "Wer zur Hölle würde Amerika das antun?" Es wird ihm schwergefallen sein, eine Antwort darauf zu finden, zumal er sich zu diesem Zeitpunkt 1700 Kilometer entfernt in einer Grundschule in Florida befindet. Die Bilder des zu Stein erstarrten Machthabers, der neun Minuten lang schweigt, bevor er den Raum verlässt, werden später genauso in die Geschichte eingehen wie die fallenden Türme von New York. (04.09.2011)