30-Milliarden-Offerte France Telecom stößt nach Skandinavien vor

In Europa soll ein neuer Telefongigant entstehen: France Telecom will den schwedischen Konkurrenten TeliaSonera übernehmen. Geplant ist ein Gebot über 30 Milliarden Euro - doch die Skandinavier wollen mehr.


Paris - Die Konkurrenz für die Deutsche Telekom Chart zeigen könnte bald härter werden: Der französische Telefonkonzern France Telecom Chart zeigen will den skandinavischen Wettbewerber TeliaSonera Chart zeigen für 30 Milliarden Euro (280 Milliarden Schwedische Kronen) übernehmen. Das Gebot werde abgegeben, wenn man mit der Führung von TeliaSonera eine Einigung erzielt habe, teilte France Telekom mit.

France-Telecom-Logo: Die Franzosen bezeichnen ihr Angebot als freundlich
REUTERS

France-Telecom-Logo: Die Franzosen bezeichnen ihr Angebot als freundlich

TeliaSonera-Aktien notierten im frühen Handel knapp acht Prozent im Plus, France-Telecom-Papiere gaben rund vier Prozent nach. Die Schweden wiesen das Angebot allerdings als unzureichend zurück. France Telecom will nun in zwei Wochen über das weitere Vorgehen entscheiden, sagte Unternehmenschef Didier Lombard.

Durch eine Fusion der beiden Unternehmen entstünde der weltweit viertgrößte Mobilfunkanbieter mit 237 Millionen Kunden in 30 Ländern. Die Franzosen bezeichneten das Angebot als "freundlich und vorläufig". TeliaSonera ist in Nordeuropa Marktführer. Das Unternehmen befindet sich zum Teil in staatlicher Hand.

France Telecom bietet drei eigene Aktien für elf TeliaSonera-Anteilsscheine. Für die ersten 500 Aktien besteht zudem eine Cash-Option. Dabei bietet France Telecom 63 Kronen (6,76 Euro) je Aktie. Insgesamt bietet France Telecom 52 Prozent des Kaufpreises in bar, der Rest soll in France-Telecom-Aktien bezahlt werden.

Das TeliaSonera-Führungsgremium wies den Vorschlag einmütig zurück. Chairman Tom von Weymarn sagte der Nachrichtenagentur Reuters, das Angebot liege deutlich unter dem wirklichen Wert seines Unternehmens. TeliaSonera sei gut aufgestellt und verfüge über eigene Wachstumsaussichten. Direktorium und Management arbeiteten daran, das Potential des Unternehmens voll auszuschöpfen. Das Unternehmen habe aber Berater beauftragt, die den Angebotsvorschlag von France Telecom untersuchen sollen.

France Telecom stellte klar, dass es den Bar-Anteil seines Übernahmeangebots nicht erhöhen werde. Das Bar-Aktien-Verhältnis werde nicht geändert, sagte Konzernchef Lombard. Die "nicht-monetären" Anteile der Offerte seien dagegen veränderbar.

Lombard versicherte zudem, kein formales öffentliches Übernahmeangebot ohne die Unterstützung des TeliaSonera-Managements zu unterbreiten.

wal/Reuters/dpa-AFX



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.