SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

17. September 2008, 17:45 Uhr

300.000.000 für Lehman Brothers

KfW-Chef muss Millionenkredit für Pleitebank rechtfertigen

Weniger als drei Wochen ist KfW-Chef Schröder im Amt, schon muss er eine verheerende Panne verantworten: Sein Institut hat dem Pleitekandidaten Lehman Brothers kurz vor dessen Insolvenz 300 Millionen Euro überwiesen. Regierungsvertreter und Oppositionspolitiker sind entsetzt.

Berlin - Ulrich Schröder stehen unangenehme Tage bevor. Der Chef der Förderbank KfW muss am Donnerstag vor den Verwaltungsrat des Instituts treten. Dann wird er den Gremienvertretern - darunter die Minister Peer Steinbrück (Finanzen) und Michael Glos (Wirtschaft) - erklären, warum sein Unternehmen der insolventen US-Investmentbank noch am Montag Kreditgelder in Höhe von 300 Millionen Euro überwies. "Das Thema Lehman Brothers steht auf der Tagesordnung. Der Vorstand wird dazu Stellung nehmen müssen", sagte ein Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums SPIEGEL ONLINE.

KfW Bankengruppe: Riesenüberweisung an Pleitebank
DPA

KfW Bankengruppe: Riesenüberweisung an Pleitebank

Der Vorgang ist ebenso peinlich wie rätselhaft. Das Bund und Ländern gehörende Institut hatte dem maroden US-Finanzkonzern die Summe noch kurz vor dessen Zusammenbruch überwiesen. Dabei wurde schon an den Tagen zuvor über eine drohende Insolvenz der Investmentbank spekuliert. Die KfW sprach nun kleinlaut von einer technischen Panne, deren Umstände geprüft würden.

Offenbar hatte die KfW nach der Überweisung noch hektisch versucht, die Transaktion zu stoppen - was aber nicht gelang. Die Staatsbank hofft nun, zumindest die Hälfte des Geldes aus der Vermögensmasse von Lehman Brothers zurückzuerhalten. Eine Konkursquote von 40 bis 50 Prozent sei denkbar, hieß es in Finanzkreisen.

Die Eigentümerseite reagierte entsetzt auf den Lapsus. Der Sprecher des Finanzministeriums, Torsten Albig, nannte die Zahlung "mehr als verwunderlich und ärgerlich". Der technische Fehler, "der für uns unerklärlich ist", müsse rasch aufgeklärt werden und werde Konsequenzen haben. Aus dem Wirtschaftsministerium hieß es, es sei zu früh, über personelle oder strukturelle Folgen zu spekulieren. Zunächst müsse der Vorgang aufgeklärt werden. "Dann kann man schauen, was verbesserungswürdig ist", erklärte ein Sprecher.

KfW-Chef Schröder: Technische Panne, deren Umstände geprüft werden
AP

KfW-Chef Schröder: Technische Panne, deren Umstände geprüft werden

Scharfe Kritik kam von den Oppositionsparteien im Bundestag. Linksfraktions-Chef Gregor Gysi sagte mit Blick auf den drohenden Verlust der Gelder: "Futsch sind 'se. Tolle Experten, die da sitzen." FDP-Parteichef Guido Westerwelle warf auch der Regierung Versagen vor, wenn die Staatsbank KfW dem "Pleitier nach Amerika noch 300 Millionen rüberschiebt". Und dies mit der "fabelhaften Begründung, man habe es bereits in der letzten Woche angewiesen und man habe gar nicht mehr gewusst, dass es in dieser Woche ausgeführt wird", sagte Westerwelle.

Dabei kommen mögliche finanzielle Belastungen für das Institut zur Unzeit. Die KfW ist bereits durch die Rettung der Mittelstandsbank IKB mit Milliardensummen belastet. Die Auswirkungen durch die Lehman-Brothers-Kredite auf die Bilanz könne man noch nicht beziffern, sagte ein Sprecher der KfW. Mögliche Ausfälle könnte die Bank aber verkraften.

KfW-Chef Schröder, der erst Anfang September von der Politik als Hoffnungsträger von der erfolgreichen Landesförderbank in Düsseldorf geholt worden war, dürfte dennoch mit Bangen auf die morgige Sitzung blicken. Im Vergleich zu seiner Vorgängerin Matthäus-Maier boxte er für sich eine Gehaltsverdoppelung auf über 800.000 Euro pro Jahr durch. In Regierungskreisen wurde ihm am Mittwoch immerhin positiv angerechnet, dass die KfW das missglückte Geschäft mit Lehman Brothers sofort eingeräumt und nicht gemauert habe.

suc/dpa

URL:

Verwandte Artikel:

Mehr im Internet


© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung