60-Dollar-Marke Rohöl-Rallye treibt Spritpreise auf Rekordhoch

Der Rohölpreis hat im frühen asiatischen Handel weiter über der Rekordmarke von 60 Dollar je Barrel notiert. Auch die Benzinpreise klettern auf neue Höchsstände. Europas größte Fluggesellschaft British Airways kündigte bereits einen Kerosinzuschlag für alle Flüge an.


Hamburg/Singapur - Der Ölpreis hat am Freitag wegen der hohen weltweiten Treibstoffnachfrage erneut die Marke von 60 Dollar erreicht. Ein Barrel (159 Liter) leichtes US-Öl der Sorte WTI kostete im asiatischen Handel bis zu 60,03 Dollar.

"Solange die weltweite Nachfrage nach Öl hoch bleibt, können wir kurzfristig nicht mit einem deutlichen Preisrückgang rechnen", sagte Analyst Victor Shum vom Energieberater Purvin and Gertz. Für die zweite Jahreshälfte müsse von Preisen zwischen 50 und 60 Dollar ausgegangen werden. Ursache dafür seien neben der hohen Nachfrage auch die knappen Raffineriekapazitäten.

Bereits zu Beginn der Woche war der Preis zwischenzeitlich auf 59,52 Dollar hochgeschnellt - dies war der bis dahin höchste Stand seit Beginn der Notierung 1983. Analysten schlossen danach einen Anstieg auf mehr als 60 Dollar nicht mehr aus. Innerhalb dieses Jahres hat der Ölpreis um 40 Prozent zugelegt.

Fotostrecke

11  Bilder
Steigender Rohölpreis: Billiger als ein Barrel Latte Macchiato

Dow unter Druck

Einige Händler begründeten den Anstieg mit der Sorge, dass die Förderkapazität derzeit nicht ausreiche, um die hohe weltweite Nachfrage nach Öl zu decken. Die US-Regierung hatte am Mittwoch Daten veröffentlicht, aus denen hervorging, dass der Preisanstieg bisher noch nicht zu einer nennenswerten Abschwächung der Nachfrage geführt hatte. Analysten sagten aber, wirklich fundamentale Gründe für den Anstieg gebe es nicht. Spekulanten hätten einfach versucht, den Preis über die 60-Dollar-Marke zu treiben.

Der Chef des weltgrößten Ölkonzerns Exxon Mobil Chart zeigen, Lee Raymond, hatte im Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters vor wenigen Tagen gesagt: "Wir können nur spekulieren, wo dieser Kreislauf enden wird. Ich glaube aber, wir brauchen ein paar Jahre, bis wir wissen, wohin das führt."

Der Preisanstieg belastete bereits gestern die Aktienmärkte in den USA. Der Dow Jones Chart zeigen büßte 0,9 Prozent ein und fiel auf 10.488 Punkte. Der Nasdaq-Composite verlor 0,5 Prozent auf 2081 Zähler.

Fliegen und Autofahren wird teurer

Die Fluggesellschaft British Airways Chart zeigen wird angesichts des gestiegenen Ölpreises ihren Treibstoffzuschlag auf Langstreckenflügen von 16 auf 24 britische Pfund Sterling erhöhen. Auf Kurzstrecken werde der Zuschlag von sechs auf acht Pfund erhöht, teilte das Unternehmen heute in London mit. Die Zuschläge träten am 27.Juni in Kraft.

Bei den Benzinpreisen mussten die Autofahrer nach Angaben des Hamburger Energie Informationsdienstes (EID) zur Wochenmitte im bundesweiten Schnitt rund 1,25 Euro pro Liter Superbenzin zahlen, wie die "Bild"-Zeitung berichtete. Dies war ein Cent mehr als in der Vorwoche und ein neuer Rekord. Bei Diesel gab es dem Bericht zufolge unter dem Strich ebenfalls eine Preiserhöhung um einen Cent auf nunmehr 1,104 Euro pro Liter.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.