Abgang bei Bertelsmann Wo heuert Middelhoff an?

Völlig überraschend hat der Vorstandschef von Bertelsmann, Thomas Middelhoff, das Unternehmen am Sonntag verlassen. Nun wird heftig spekuliert, welcher andere Konzern sich seine Dienste sichert. Genannt werden immer wieder die Deutsche Telekom und AOL.


Seit 16 Jahren bei Bertelsmann: Thomas Middelhoff
DDP

Seit 16 Jahren bei Bertelsmann: Thomas Middelhoff

Gütersloh - Hintergrund für Thomas Middelhoffs Abgang sind Differenzen zwischen ihm und dem Aufsichtsrat über die künftige Strategie des Unternehmens, teilte Bertelsmann offiziell mit. Und dann nur noch so viel: "Gesellschafter und Aufsichtsrat der Bertelsmann AG sprechen Thomas Middelhoff für seine Leistungen Dank und Anerkennung aus."

Nach Informationen aus Branchenkreisen war vor allem der geplante Börsengang von Bertelsmann umstritten. Middelhoffs Nachfolger an der Spitze des Medienriesen wurde der bisherige Vorstand Gunter Thielen. Zum stellvertretenden Vorstandschef wurde der 57-jährige Finanzvorstand Siegfried Luther ernannt.

Zu Spekulationen, Middelhoff werde neuer Vorstandsvorsitzenden bei der Deutschen Telekom, berichtete die "Bild"-Zeitung am Montagmorgen, dass es kein Angebot in diesem Zusammenhang gebe. Wie das Blatt unter Berufung auf engste Vertraute des Spitzenmanagers schrieb, soll Middelhoff über seine zukünftige berufliche Tätigkeit noch keinerlei Gespräche geführt haben. Alles andere sei reine Spekulation und entspreche nicht den Tatsachen. Middelhoff soll nach "Bild"-Informationen ein Angebot aus den USA vorliegen. Danach will ihn Steve Case zum Medienkonzern AOL Time Warner holen.

Der "Berliner Kurier" hatte am Sonntag berichtet, Middelhoff solle neuer Chef der Deutschen Telekom werden. Telekom-Sprecher Ulrich Lissek sagte dazu: "An solchen Spekulationen beteiligen wir uns nicht." Nach dem Abgang von Ron Sommer Mitte Juli steht kommissarisch der 72-jährige Ex-Aufsichtsratschef Helmut Sihler an der Spitze des Telekom-Konzerns. Es wurde wiederholt betont, dass als neuer Telekom-Chef ein erfahrener, dynamischer und international angesehener Manager gesucht werde.

Der 49-jährige Middelhoff war seit November 1998 Vorstandschef bei Bertelsmann. Er trieb konsequent den Ausbau des Familienunternehmens zu einem internationalen Medienriesen voran. In seine Zeit fielen die Übernahme der Mehrheit bei der RTL Group, die Übernahme des Verlags Random House sowie eine Partnerschaft mit dem weltgrößten Online-Dienst America Online (AOL), in dessem Aufsichtsrat er zeitweilig saß. Eines seiner zentralen Projekte war der Gang an die Börse.

Bertelsmann-Patriarch Reinhard Mohn hatte einen Börsengang lange Zeit ausgeschlossen, im vergangenen Jahr jedoch nach Überzeugungsarbeit Middelhoffs seinen Widerstand aufgegeben. Im Februar 2001 übernahm Bertelsmann in einem Tauschgeschäft die Mehrheit an der RTL Group von der belgisch-kanadischen Holding GBL. Diese erhielt im Gegenzug einen Anteil von 25,1 Prozent an Bertelsmann und das Recht, ihn in aus heutiger Sicht zwei bis drei Jahren an die Börse zu bringen.

Der 59-jährige Thielen, der allein schon wegen seines Alters vielen als Interimslösung gilt, hatte seit vergangenem Oktober bereits mehrere Schlüsselposten bei Bertelsmann inne. Er war zusätzlich zu seinem Vorstandsmandat Vorsitzender des Kuratoriums und des Präsidiums der Bertelsmann-Stiftung, sowie Vorsitzender der Bertelsmann Verwaltungsgesellschaft (BVG), die in der Hauptversammlung 75 Prozent der Stimmrechte ausübt. Auf diesen Posten war er Mohn gefolgt. Seit 1985 trug er im Vorstand die Verantwortung für die Druck- und Industriebetriebe, die seit 1999 unter dem Namen Arvato firmieren.

Bertelsmann zählt zu den fünf größten Medienunternehmen der Welt. Zum Konzern gehören neben RTL und Random House der Verlag Gruner + Jahr sowie die Musiksparte BMG. Im vergangenen Jahr wurde ein Rekordergebnis von 4,16 Milliarden Euro erwirtschaftet, das 2002 übertroffen werden soll. Der Umsatz liegt bei rund 20 Milliarden Euro. Wie Bertelsmann am Sonntag weiter mitteilte, sei das Ergebnis der operativen Geschäfte im ersten Halbjahr 2002 positiv und entspreche der Planung. Der Überschuss liege auf erfreulicher Höhe.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.