Affäre Siemens-Vorstand Feldmayer in Untersuchungshaft

Neue Dimension in der Siemens-Korruptionsaffäre: Am Morgen wurde erstmals ein Zentralvorstand, Johannes Feldmayer, verhaftet. Wie der SPIEGEL erfuhr, sollen noch mehrere andere hochrangige Manager zu den Beschuldigten gehören.


Hamburg/München - Der Zugriff in der Münchner Siemens Chart zeigen-Zentrale erfolgte heute morgen ab neun Uhr. Die Inhaftierung Feldmayers und die Durchsuchungen stehen nach Angaben des Konzerns im Zusammenhang mit der Affäre um die Arbeitnehmerorganisation AUB und deren Vorsitzenden Wilhelm Schelsky.

Vorstand Feldmayer: Dubiosen Beratervertrag unterzeichnet?
DDP

Vorstand Feldmayer: Dubiosen Beratervertrag unterzeichnet?

Die Staatsanwaltschaft vermutet Millionenzahlungen von Siemens Chart zeigen an mehrere Beraterfirmen Schelskys, denen keine adäquate Gegenleistung entgegengestanden haben soll. Feldmayer soll einen Beratervertrag mit Schelsky im Jahr 2001 für Siemens unterschrieben haben. Der Vorwurf gegen den Siemens-Vorstand laute auf Untreue, sagte ein Sprecher der Nürnberger Justiz.

Die AUB ist im Aufsichtsrat von Siemens vertreten und stellt in einem Bereich den Betriebsratschef. Sie hatte in der Vergangenheit - anders als die IG Metall - umstrittene Pläne der Konzernführung unterstützt.

Feldmayer ist der erste aktive Zentralvorstand, der im Zusammenhang mit Korruption bei Siemens verhaftet wurde. Er gehört zu den Schlüsselfiguren des Konzerns und war sogar als Nachfolger Heinrich von Pierers im Gespräch - konnte sich dann aber nicht gegen Klaus Kleinfeld durchsetzen.

Neben Zentralvorstand Feldmayer sollen nach SPIEGEL-Informationen auch weitere hochrangige Siemens-Manager zu den Beschuldigten gehören. Es handele sich dabei um rund ein halbes Dutzend Mitarbeiter aus München und dem Raum Nürnberg/Erlangen sein, hieß es.

Ein Siemens-Sprecher bestätigte, dass die Staatsanwaltschaft Nürnberg erneut auch Standorte des Konzerns in Nürnberg und Erlangen durchsucht habe. Der Konzern sicherte den Ermittlern die konstruktive Zusammenarbeit zu und bekräftigte, sich an der Aufklärung der Vorwürfe intensiv zu beteiligen. Die Inhaftierung Feldmayers stehe im übrigen nicht in Zusammenhang mit der Affäre um schwarze Kassen im Kommunikationsbereich Com, in der die Staatsanwaltschaft München ermittelt.

Feldmayer ist im Vorstand unter anderem für die Bereiche Siemens IT Solutions and Services, Siemens Building Technologies AG (SBT), Siemens Real Estate (SRE), Corporate Information Office (CIO) und Global Shared Services (GSS) Europa, einschließlich Regionalorganisation Deutschland (RD) verantwortlich.

ase/itz/AP/ddp/dpa/Reuters - Mitarbeit: Dinah Deckstein



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.