Aids-Risiko Bayer droht neuer Medikamenten-Skandal

Wie die "New York Times" berichtet, soll eine Bayer-Tochterfirma in den achtziger Jahren in Asien und Lateinamerika ein Medikament verkauft haben, das ein hohes Aids-Ansteckungs-Risiko in sich barg. Gleichzeitig soll in Europa und den USA bereits eine neue und sichere Version vertrieben worden sein. Der Bayer-Konzern weist die Vorwürfe zurück.