Airbus-Pannen Betriebsrat verlangt 700 neue Ingenieure

Im Streit über Qualitätsmängel beim Bau des A380 meldet sich nun der Hamburger Betriebsrat zu Wort – und klagt an. Bei Airbus gebe es viel zu wenig qualifizierte Mitarbeiter, die Zusammenarbeit mit den Zulieferern laufe oft miserabel.


Hamburg - Wären vor rund zehn Jahren bei Airbus nicht so viele Stellen gestrichen worden, dann gäbe es die aktuellen Verzögerungen beim Prestigeflieger nicht - das ist die Rechnung, die der Hamburger Betriebsratschef Horst Niehus aufmacht. Airbus leide immer noch an den Folgen eines Sparprogramms "Dolores", kritisierte Niehus im "Hamburger Abendblatt".

A380-Rumpf in Hamburg-Finkenwerder: Am falschen Ende gespart?
REUTERS

A380-Rumpf in Hamburg-Finkenwerder: Am falschen Ende gespart?

Dem Unternehmen fehlten bundesweit 700 Ingenieure. "Wir hätten schon vor drei bis vier Jahren höher qualifizierte Mitarbeiter gebraucht."

Obendrein sei die Zusammenarbeit mit den Zulieferern sei mangelhaft, sagte Niehus. Die Auslagerung von Tätigkeiten müsse überdacht werden, ergänzte der Konzernbetriebsratschef Rüdiger Lütjen. Es fehle eine Struktur der Zusammenarbeit. Die neue Planung für den A380 werde frühestens in zwei bis drei Monaten perfekt sein, erwarteten die Betriebsräte.

Erst am Montag hatte Airbus in Reaktion auf einen SPIEGEL-Bericht eingeräumt, dass beim Bau des Airbus-Riesenflugzeugs A380 nicht nur an der Verkabelung, sondern auch am Rumpf Probleme aufgetreten sind.

Die Modifikationen an einem Rumpfabschnitt zögen aber keine weiteren Lieferverzögerungen oder zusätzliche Kosten nach sich, sagte ein Sprecher. "Zu diesem Zeitpunkt der Entwicklung ist das nichts Ungewöhnliches." Vor allem das Hamburger Werk war wiederholt für Verzögerungen bei der Auslieferung des A380 verantwortlich gemacht worden.

itz/dpa-AFX/Reuters



insgesamt 2069 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Joachim Baum 27.04.2005
1.
---Zitat von sysop--- Die Heckflosse so hoch wie das Brandenburger Tor, ein Elefant wirkt winzig dagegen: Mit dem Airbus 380 beginnt eine neue Dimension der Gigantomanie in der Luftfahrt. Zu erwartende lange Boardingzeiten und heikle Sicherheitsszenarien für den Riesenflieger dämpfen bei manchen die Vorfreude. Möchten Sie mit dem neuen A 380 fliegen? Fasziniert Sie die Technik oder schreckt sie eher ab? ---Zitatende--- Ich warte erst mal ab, ob er heute wieder heil runterkommt ...
Dominik Menakker, 27.04.2005
2. Fahr doch Fahrrad!
Ach, sind wir wieder soweit? Alles neue ist per se Wahnsinn. Was wir nicht kennen macht uns Angst? Die Franzosen sind stolz wie Oskar, wenn ihr Riesenbaby heute abhebt. Die Deutschen prozessieren gegen eine Startbahn. Es ist mal wieder soooooooo typisch. Ach ja, und zur Hauptfrage. Natürlich freue ich mich auf den Vogel. Jeder der viel und gerne fliegt wird das tun.
DJ Doena 27.04.2005
3.
Ich habs in meinem Leben bisher nur in verschiedene Boings geschafft, noch nie in einen Airbus, aber wenn es um den Wettstreit Europa vs. USA geht, dann steh ich natürlich voll und ganz auf dem Boden des "alten Europas". Was ich bedauerlich am neuen 380 finde, ist, dass die Fensterchen wieder verdammt klein zu sein scheinen. Herrje, es muss doch möglich sein, ein Flugzeug zu konstruieren, dass mehr als nur diese Bullaugen zum rausgucken hat...
Peter Jelinski, 27.04.2005
4.
---Zitat von DJ Doena--- Ich habs in meinem Leben bisher nur in verschiedene Boings geschafft, noch nie in einen Airbus, aber wenn es um den Wettstreit Europa vs. USA geht, dann steh ich natürlich voll und ganz auf dem Boden des "alten Europas" ---Zitatende--- Mir geht es genauso. Ich brauche noch den 747 um alle Boeing Modelle zu kennen, und hoffe bald in einem Airbus zu sitzen.
webwiese, 27.04.2005
5.
---Zitat von Dominik Menakker--- Die Franzosen sind stolz wie Oskar, wenn ihr Riesenbaby heute abhebt. Die Deutschen prozessieren gegen eine Startbahn. Es ist mal wieder soooooooo typisch. ---Zitatende--- Kann Ihnen nur 100%ig zustimmen. Wann hören wir endlich auf, ständig das Miese zu suchen? Wir preisen den Technologiestandort und stellen gleichzeitig seine Ergebnisse in Frage! Thema: Einen vor und zwei zurück! Zur Sache: Der A380 ist die konsequente Fortführung der Flugzeugtechnologie. Mit steigendem Flugverkehr werden auch größere und rationalere Flugzeuge gebraucht. Waren es nicht die Saudis, die schon vor dem Jungfernflug nach noch größeren Fliegern gerufen haben? Ich wünsche Airbus viel Erfolg, auch - und gerade - um im Wirtschaftswettkampf mit unseren "Freunden" aus den USA nachwievor wettbewerbsfähig bleiben zu können. Gruß Christian Wiese
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.