50 Flugzeuge Airbus storniert Milliardenauftrag von Qatar Airways

Seit Monaten liegt Airbus mit seinem Großkunden Qatar Airways wegen Lackmängeln an den A350-Maschinen im Clinch. Jetzt treibt Airbus den Streit auf eine ganz neue Stufe.
Produktion der A320-Reihe bei Airbus: Bestellwert mehr als sechs Milliarden Dollar

Produktion der A320-Reihe bei Airbus: Bestellwert mehr als sechs Milliarden Dollar

Foto: Daniel Reinhardt / dpa

Der Streit zwischen dem europäischen Flugzeugbauer Airbus und seinem wichtigen Kunden Qatar Airways ist eskaliert: Airbus stornierte einen Auftrag von Qatar Airways über 50 Maschinen des Typs A321neo, wie ein Unternehmenssprecher am Freitag mitteilte. Airbus ist verärgert, dass Qatar seine Flotte von A350-Maschinen am Boden lässt und die Annahme weiterer Lieferungen des Maschinentyps gestoppt hat.

Die Fluggesellschaft bemängelt die Rumpfbeschichtung der Flugzeuge vom Typ A350. Airbus zufolge hat diese keine Auswirkungen auf die Sicherheit. Die Unternehmen streiten darüber bereits vor Gericht.

In der ersten Anhörung vor dem Gericht in London am Donnerstag verlangte Qatar Airways eine Entschädigung von 618 Millionen Dollar (545 Millionen Euro) sowie weitere vier Millionen Dollar für jeden Tag, an dem die A350-Maschinen am Boden bleiben, wie aus informierten Kreisen verlautete. Airbus stornierte den Angaben zufolge die Bestellung über die A321neo-Maschinen, weil Qatar Airways den Vertrag über die Lieferung der A350-Maschinen nicht erfüllt habe.

Die 50 A321neo-Maschinen haben einen Bestellwert von mehr als sechs Milliarden Dollar. Qatar äußerte sich zunächst nicht zu dem Vorgang. Wie aus Gerichtsunterlagen hervorging, wird sich die Fluglinie aber gegen die Aufkündigung der A321neo-Lieferverträge wehren. Eine weitere Anhörung vor dem Londoner Gericht ist für die letzte Aprilwoche angesetzt.

Qatar hatte den Auftrag über die A321neo-Maschinen vor zehn Jahren erteilt. Der Golf-Carrier wollte damit neue Strecken anbieten, auf denen er große Jets noch nicht füllen kann, die aber zu weit für die kleineren A320 sind. Die erste Auslieferung war für Februar 2023 geplant. Airbus könnte nach Einschätzung von Experten schnell andere Käufer für den stark nachgefragten Typ A321neo finden, während die Coronapandemie das Interesse am Langstreckenjet A350 weiter einbrechen ließ.

mik/AFP