Aktienkauf Dubai steigt bei EADS ein

Einstieg eines Staatsfonds: Das Emirat Dubai hat über einen staatlich kontrollierten Fonds 3,12 Prozent an der Airbus-Mutter EADS gekauft. Einfluss auf das Unternehmen will der Ölstaat aber trotz des Aktienpakets nicht nehmen.


Hamburg/München - Wie viel Dubai International Capital (DIC) für das Aktienpaket bezahlt, darüber bewahrten beide Seiten Stillschweigen. Einen Sitz im Aufsichtsrat des europäischen Flugzeugbau- und Rüstungskonzerns EADS Chart zeigen oder eine aktive Rolle im Unternehmen werde jedoch nicht angestrebt, hieß es von DIC. An der Börse wird allerdings über eine mögliche Ausweitung der strategischen Beteiligung in der Zukunft spekuliert.

Für Dubai ist der Aktienkauf folgerichtig: "Da die Fluggesellschaft Emirates als größter Kunde des A380 ihren Sitz in Dubai hat, ist ein Einstieg aus dieser Ecke keine Überraschung", sagte ein Experte. EADS selbst begrüßte den Einstieg von DIC: "Für uns ist das eine gute Nachricht", sagte ein EADS-Sprecher heute in München. Es handele sich um einen "regulären institutionellen Anleger", ergänzte der Sprecher. Zudem bestünden bereits gute Kontakte des Investors zur EADS-Flugzeugtochter Airbus und zum Hubschrauberhersteller Eurocopter.

mas/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.