Aktienmärkte Wall-Street-Ausverkauf treibt Fernost-Börsen ins Minus

Düstere Stimmung an den Finanzplätzen: Im Sog der Wall Street hat die Börse in Tokio ihre Talfahrt fortgesetzt. Der japanische Leitindex Nikkei fiel zwischenzeitlich auf den tiefsten Stand seit vier Monaten. Wie in den USA gerieten vor allem Banken- und Versicherungspapiere unter Druck.


Tokio - Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index Chart zeigen schloss am Dienstag mit 0,7 Prozent im Minus bei 7230 Punkten. Zwischenzeitlich war er auf 7117 Zähler abgesackt und lag damit so tief wie seit Ende Oktober nicht mehr. Der breiter gefasste Topix-Index gab 1,1 Prozent auf 727 Punkte nach. In Hongkong verlor der Hangseng-Index im Verlauf rund zwei Prozent - vor allem Finanzwerte gaben nach. So verlor das Papier von HSBC Chart zeigen zeitweise 17,8 Prozent. In Sydney rutschte der All-Ordinaries-Index um rund ein Prozent auf 3171 Punkte.

Kurstafel in Tokio: Verluste bei Finanztiteln und Exporteuren
AFP

Kurstafel in Tokio: Verluste bei Finanztiteln und Exporteuren

In New York waren Dow Jones Chart zeigen und Standard & Poor's-500-Index auf den tiefsten Stand seit zwölf Jahren gefallen. Der Dow Jones schloss 4,2 Prozent schwächer, der S&P-500 verlor 4,7 Prozent. Beobachter machten für die herben Verluste am Montag den Rekordverlust beim US-Versicherungskonzern AIG Chart zeigen verantwortlich.

Das Unternehmen hatte, wie weithin erwartet, bekanntgegeben, im letzten Quartal 2008 den größten Verlust der US-Wirtschaftsgeschichte gemacht zu haben. Der einst weltgrößte Versicherungskonzern, den die Finanzkrise mit voller Wucht getroffen hat, verlor in diesen drei Monaten rund 61,7 Milliarden Dollar. Im gesamten vergangenen Jahr summieren sich die Verluste auf knapp hundert Milliarden Dollar - nach einem Gewinn von 6,2 Milliarden Dollar 2007. Die US-Regierung kündigte weitere staatliche Hilfe über 30 Milliarden Dollar für AIG an.

Beobachter erwarten kaum Veränderungen im Dax

Nach heftigen Kursabschlägen von Bank of America Chart zeigen, JP Morgan und Goldman Sachs Chart zeigen verloren am Dienstag auch in Japan Finanztitel an Boden. Die Papiere von Mizuho Financial und Mitsubishi UFJ Financial gaben jeweils 1,7 Prozent nach, die Aktien von Sumitomo Mitsui Financial Chart zeigen verbilligten sich um 1,2 Prozent.

Auch Exportwerte gerieten unter Druck. Die Aktien des Elektronikkonzerns Kyocera Chart zeigen verloren 1,1 Prozent, die des Autobauers Honda Chart zeigen 0,2 Prozent. Händler machten dafür den ansteigenden Yen verantwortlich, der Exporte aus Japan teurer macht und auf die Margen der Firmen drückt. Der Dollar tendierte am Devisenmarkt im frühen Geschäft leichter bei 97,06 Yen nach 92,24 Yen am späten Montag.

Am Montag hatte auch der deutsche Leitindex Dax Chart zeigen im Minus geschlossen, er gab um 3,48 Prozent nach. Bei Handelsschluss notierte er bei 3710 Punkten. Der Schlussstand entsprach dem tiefsten Stand seit Oktober 2003. Im Handelsverlauf war der Leitindex kurzzeitig sogar unter die 3700-Punkte-Marke gefallen. Die größten Verlierer waren auch hier Finanztitel.

Für den MDax Chart zeigen ging es um 3,6 Prozent auf 4441 Zähler nach unten. Zuletzt war der Index der mittelgroßen Werte im November 2003 schwächer aus dem Handel gegangen. Der TecDax Chart zeigen büßte 4,6 Prozent auf 423 Zähler ein, was für den Technologiewerte-Index den niedrigsten Schlussstand seit Mai 2003 bedeutet.

Am Dienstag startete der Dax mit einem leichten Plus in den Handel. Mit dem beschleunigten Ausverkauf an den weltweiten Börsen sei in den vergangenen Tagen auch das Erholungspotential gestiegen, sagte ein Händler. Es werde daher mit einer "volatilen Seitwärtsbewegung" gerechnet.

kaz/Reuters/dpa/AFP/AP



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.