Aktienprognose Bankhaus erwartet Dax-Anstieg bis auf 9500 Punkte

Der deutsche Aktienmarkt bleibt in Bewegung: Das Bankhaus Sal. Oppenheim rechnet beim Dax mit einem Plus von drei Prozent bis zum Jahresende. In den nächsten achtzehn Monaten könnte das Börsenbarometer sogar auf 9500 Punkte steigen.


Frankfurt am Main - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt müssen sich nach Einschätzung des Bankhauses Sal. Oppenheim auf einen stürmischen Herbst einrichten. Bei starken Schwankungen sehen die Experten den Dax Chart zeigen zum Jahresende bei 8200 bis 8300 Punkten. Dies entspräche einem Plus von drei Prozent zum aktuellen Stand.

Anzeigetafel an der Frankfurter Börse: "Wir glauben weiter an Aktien"
DPA

Anzeigetafel an der Frankfurter Börse: "Wir glauben weiter an Aktien"

"Wir glauben weiter an Aktien", sagte Sal.-Oppenheim-Gesellschafter Dieter Pfundt heute in Frankfurt. "Auf Sicht von zwölf bis 18 Monaten könnte der Dax sogar bis auf 9500 Punkte steigen - aber es wird volatiler." Das heißt, dass der Trend weiter nach oben zeigt, allerdings mit größeren Schwankungen.

Pfundt zufolge dürften steigende Unternehmensgewinne, Übernahmen und Aktienrückkäufe den Aktienmarkt weiter antreiben. Im Laufe des zweiten Halbjahres könnten aber Störfaktoren wie die Diskussion über steigende Zinsen oder die hohen Rohstoffpreise in den Vordergrund treten. Angesichts dessen raten die Experten dazu, das Aktienportfolio verstärkt auf defensive Werte wie Bayer, Deutsche Post, Nestlé oder SAP auszurichten.

Sal. Oppenheim ist eine der führenden Privatbanken Europas. Das Unternehmen mit Sitz in Köln ist vor allem in der Vermögensverwaltung und im Investmentbanking aktiv.

Am heutigen Donnerstag legte der Dax allerdings erst einmal eine Verschnaufpause ein. Der wichtigste deutsche Aktienindex sank bis zum Nachmittag um ein halbes Prozent auf 8029 Punkte. Zuvor hatten auch die Börsen in China deutliche Kursrückgänge verbucht.

wal/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.