Allzeithochs ohne Ende Dax und Dow Jones auf Rekordkurs

An den Börsen wurde der Freitag, der 13. zum Glückstag: Der Dax knackte seinen historischen Verlaufsrekord und schloss auch auf dem höchsten Stand jemals. Der Dow Jones übertrumpfte seinen erst gestern erreichten Allzeit-Höchststand.


Frankfurt/New York – Der US-Leitindex Dow Jones Chart zeigen stieg zwischenzeitlich auf 13910 Punkte und übertrumpfte damit seinen erst gestern aufgestellten letzten Rekord. Auch der Dax Chart zeigen hatte zuvor mit 8151 Punkten sein Allzeit-Verlaufshoch erlangt und mit 8092 Punkten auch höher geschlossen als jemals zuvor. Die Liste der Gewinner im Dax wurde angeführt von BASF (plus 1,9 Prozent) und Hypo Real Estate Chart zeigen (plus 1,7 Prozent). Die größten Verluste verzeichneten Fresenius Chart zeigen (minus 1,8 Prozent) und Henkel Chart zeigen (minus 0,9 Prozent). Der Euro Chart zeigen überschritt erstmals die Marke von 1,38 Dollar. Er erreichte am frühen Nachmittag 1,3811 Dollar, bevor er wieder auf 1,3805 Dollar zurückfiel.

In der kommenden Woche könnte der Dax nach Meinung von Experten weiter zulegen. "Im Moment ist das zwar kein Schnäppchenmarkt, aber die Bewertung lässt noch Potenzial nach oben, bis zu zehn Prozent", sagte Fondsmanager Boris Boehm von Nordinvest. Doch die Anleger müssen sich seiner Ansicht nach noch etwas in Geduld üben: Es sei Zeit für eine Konsolidierung, sagte der Fondsmanager: "Der Markt sollte nächste Woche als nächsten Schritt etwas Atem holen."

Außer Atem gerieten aber auch die meisten Marktteilnehmer heute nicht - trotz des Allzeithochs. "Eine Party gab es hier nicht, als der Dax den neuen Rekord aufgestellt hat", sagte ein Händler. "Das wurde eher nüchtern aufgenommen." Sehr viele Kaufaufträge habe es letztlich sowieso nicht gegeben, nachdem der Dax schon am Vorabend so deutlich zugelegt habe.

Die Bundesregierung wertete das Dax-Allzeithoch als Beweis für die Standortvorteile Deutschlands. Regierungssprecher Ulrich Wilhelm erklärte in Berlin, der Dax sei eine Kennziffer, die neben anderen deutlich mache, "dass die Wirtschaft in Deutschland floriert". Das habe seine Ursache in den Leistungen der Unternehmer und Arbeitnehmer, "aber auch dieser Bundesregierung und der Vorgängerbundesregierung".

Lichtblick auf dem US-Markt war General Electric Chart zeigen (GE): Der Konzern steigerte Gewinn und Umsatz im Quartal deutlich auf 5,42 Milliarden Dollar beziehungsweise 42,3 Milliarden Dollar. Daneben kündigte GE ein Aktienrückkaufprogramm im Volumen von mehr als 14 Milliarden Dollar an. Für das dritte Quartal rechnet die Firma mit steigenden Gewinnen in fünf seiner sechs Sparten. Nur im Gesundheitsbereich sieht das Unternehmen stagnierende Zahlen.

Auch die Prognosen überraschten positiv. GE-Aktien stiegen um 1,9 Prozent auf 39,73 Dollar. Auch die Aktien von Alcoa legten zu, zwischenzeitlich um rund vier Prozent. Der Aluminiumkonzern hatte erklärt, sein Übernahmeangebot von 29 Milliarden Dollar für den Konkurrenten Alcan zurück zu ziehen. Zuvor hatte der Bergbaugigant Rio Tinto 38 Milliarden Dollar für Alcan geboten. Börsianer spekulieren, nun könnte Alcoa selbst zum Übernahmeziel werden.

ase/AP/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.