AOL Time Warner 1700 Mitarbeiter werden überflüssig

Die Manager von AOL Time Warner bauen den weltgrößten Medienkonzern weiter um. Weitere 1700 Stellen werden für mehr Effizienz geopfert.


AOL Time Warner, New York
REUTERS

AOL Time Warner, New York

Dulles - Verbesserte Synergien der verschiedenen Onlineangebote erlaubten es, bei AOL bis zu 1200 Stellen einzusparen, hieß es in einer Mitteilung des Unternehmens Chart zeigen. Weitere 500 Arbeitsplätze würden bei iPlanet im Zuge einer Kooperation mit Sun gekürzt.

"Es ist ein harter Markt", sagte AOL-Chef Barry Schuler. "Jeder muss sein Geschäft effizient betreiben. Wir glauben nicht, dass wir zu viele Stellen abbauen". Seiner Ansicht nach wird es nach der Stellenstreichungen besser möglich sein, die Wachstumsmöglichkeiten in den Bereichen Breitband, Online-Musik und Telearbeit zu nutzen. Bereits im Januar hatte der Medienkonzern mehr als 700 Stellen gestrichen.

AOL vermeldete zugleich einen Rekord-Mitgliederzuwachs im zweiten Quartal des Jahres 2001. 1,3 Millionen neue Nutzer ließen die Mitgliederzahl des Onlinedienstes auf über 30 Millionen anwachsen.

AOL und Time Warner hatten sich Anfang des Jahres zusammengeschlossen. Neben dem weltgrößten Onlinedienst AOL verfügt das Unternehmen über das Warner Filmstudio, Dutzende von Magazinen, eine der weltgrößten Musikfirmen Warner Music sowie über Kabelfernsehsender wie CNN und HBO. Die Gesellschaft ist auch der zweitgrößte Kabelfernsehbetreiber der USA.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.