Arbeitskampf Flugbegleiter drohen mit Streik bei der Lufthansa

Der jüngste Arbeitskampf bei der Lufthansa ist erst ein paar Monate her - da steht schon der nächste an: Die Flugbegleiter-Organisation kündigt in den Winterferien einen Warnstreik an, falls die Fluggesellschaft ihre Lohnforderungen nicht erfüllt.


Essen - Fluggäste werden das nicht gern hören: "Ein Streik muss weh tun. Dass er unschuldige Touristen trifft, ist bedauerlicherweise nicht zu vermeiden", sagte Markus Konstantin Beyer, Vorstand der Flugbegleiter-Organisation (Ufo) der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung". 15 Prozent mehr Lohn fordert Ufo, die stärkste Gewerkschaft des Kabinenpersonals, von der Lufthansa.

Lufthansa-Maschine: "Die Streikkasse ist voll"
DPA

Lufthansa-Maschine: "Die Streikkasse ist voll"

Am 3. Dezember steht zunächst die erste Tarifrunde an. Allerdings rechnet Ufo nicht mit einem Entgegenkommen der Fluggesellschaft, die bislang 4,2 Prozent mehr Lohn anbietet.

Kommt es nicht zu einer Annäherung, ist mit massiven Behinderungen während der Urlaubszeit zu rechnen. "Seit unserer Gründung vor 15 Jahren zahlen unsere Mitglieder in die Gewerkschaft. Und wir haben noch nie gestreikt. Unsere Streikkasse ist so voll, dass wir damit einen Arbeitskampf über mehrere Monate durchhalten können", sagte Beyer.

Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft, Klaus Laepple, schätzt, dass Streiks die Lufthansa täglich bis zu fünf Millionen Euro kosten könnten. Sollte sich Ufo mit ihrer Forderung ansatzweise durchsetzen, käme laut Laepple eine jährliche Mehrbelastung von rund 60 Millionen Euro auf die Lufthansa zu.

Die Lufthansa wollte sich zur anstehenden Tarifrunde nicht äußern. Eine Sprecherin betonte allerdings das Bemühen, für alle Flugbegleiter einheitliche Abschlüsse zu erzielen, also sowohl für die bei Ufo und Ver.di als auch für die nicht organisierten Beschäftigten. "Tarifeinheit hat für uns oberste Priorität", sagte sie. Bei Ufo sind nach eigenen Angaben mehr als die Hälfte der 16.000 Lufthansa-Flugbegleiter organisiert.

cvk/dpa/ddp/Ap



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.