Arbeitslose Großfamilie Elfköpfige Familie erhält Rekord-Hartz-IV

Fast 4000 Euro für elf Familienmitglieder: Knapp zwei Jahre lang erhielt eine arbeitslose Familie den bisher höchsten ausgezahlten Hartz-IV-Satz. Für Experten ein Beispiel, dass für reguläre Arbeit die Anreize fehlen.


Nürnberg/Berlin - 3846,38 Euro im Monat hat die Familie mit neun Kindern im Monat erhalten - sagte eine Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit (BA) am Dienstag und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der "Bild"-Zeitung. Zur Regelleistung von 2653,41 Euro seien jeden Monat 1192,97 Euro für Unterkunft und Heizung gekommen. Die Unterstützung sei deshalb so hoch ausgefallen, weil für jedes Kind bis zu 14 Jahren monatlich 208 Euro bezahlt würden und bis zum Alter von 25 Jahren 278 Euro, sagte die Behördensprecherin weiter.

Junge am Berliner Alexanderplatz: Regulär bezahlte Arbeit lohnt sich nicht für alle Familien
DDP

Junge am Berliner Alexanderplatz: Regulär bezahlte Arbeit lohnt sich nicht für alle Familien

Insgesamt hatten der arbeitslose Mann, seine Ehefrau und die Kinder dem Bericht zufolge fast 90.000 Euro erhalten. Inzwischen habe der Mann aber wieder eine Arbeit gefunden. Der Fall war bekannt geworden, nachdem die Bundesagentur die höchsten ausgezahlten Hartz-IV-Leistungen ermittelt hatte.

"Diese Zahlen zeigen, dass es in bestimmten Fällen nur wenig Anreize gibt, eine regulär bezahlte Arbeit aufzunehmen", sagte der Vorstandsvorsitzende der BA, Frank-Jürgen Weise, der Zeitung. Nach Berechnungen des Bundes der Steuerzahler müsste ein Alleinverdiener mit neun Kindern für das von der Bundesagentur gezahlte Nettogehalt 3358 Euro brutto verdienen und ein Kindergeld von 1536 Euro erhalten, hieß es in dem Zeitungsbericht.

Ähnlich hohe Leistungen wie die elfköpfige Familie bezieht demnach ein arbeitsloses Ehepaar mit zehn Kindern. Die Familie erhält seit fast drei Jahren monatlich durchschnittlich 3533,40 Euro Arbeitslosengeld II und bezog damit bisher insgesamt mehr als 120.000 Euro.

Der Präsident des Steuerzahlerbundes, Karl Heinz Däke, machte gegenüber der "Bild"-Zeitung die hohen Lohnabzüge dafür verantwortlich, dass Hartz IV für manche attraktiver sei als eine bezahlte Arbeit. "Die hohe Belastung mit Steuern und Abgaben erstickt jeden Leistungsanreiz. Leistung muss sich wieder lohnen, und deshalb fordere ich: Mehr netto!", erklärte er. Deutschland könne sich seinen hohen sozialen Standard nur leisten, wenn es Menschen gebe, die ihn mit ihren Steuern und Abgaben finanzierten.

sam/AP



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.