Aufschwung am Arbeitsmarkt Zahl der Jobsuchenden sinkt auf unter vier Millionen

Im Oktober war die Arbeitslosenquote erstmals seit vier Jahren unter zehn Prozent gesunken. Im November fiel nun auch die absolute Zahl der Jobsuchenden unter eine psychologisch wichtige Marke: Weniger als vier Millionen Menschen waren im November arbeitslos gemeldet.


Berlin - Der Konjunkturaufschwung zeigt Folgen am Arbeitsmarkt: Die Zahl der Arbeitslosen ist im November erstmals seit über vier Jahren unter vier Millionen gesunken. Sie habe im Vergleich zum Vormonat um mehr als 100.000 auf unter vier Millionen abgenommen, berichtet die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf Kreise der Bundesagentur für Arbeit (BA). Im Oktober waren noch 4,085 Millionen Menschen arbeitslos, im November vor einem Jahr sogar mehr als 4,5 Millionen.

Besuch in der Arbeitsagentur: "Sensationeller" Rückgang im November
AP

Besuch in der Arbeitsagentur: "Sensationeller" Rückgang im November

Ein Rückgang der Arbeitslosenzahl von Oktober auf November sei nach Aussage aus BA-Kreisen sehr ungewöhnlich und in diesem Ausmaß "sensationell", berichtet die Zeitung. In den vergangenen zwölf Jahren sei die Erwerbslosenzahl in einem November nur zwei Mal gesunken: 2005 um 25.000 und 1994 um 17.000. Im Oktober 2002 war die Arbeitslosenzahl das letzte Mal unter vier Millionen gesunken.

Auch aus mehreren Regionaldirektionen der BA hieß es, dass die Arbeitslosigkeit in den einzelnen Bundesländern auf den niedrigsten Stand seit vier Jahren gesunken sei. Als Begründung wurde neben der positiven Konjunkturentwicklung das überraschend milde Wetter im November aufgeführt.

BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise sowie BA-Finanzvorstand Raimund Becker kündigten heute im Haushaltsausschuss des Bundestags an, die BA werde ihre Milliardenüberschüsse auf dem Kapitalmarkt anlegen. Nach Angaben von Teilnehmern der heutigen Sitzung erwartet die BA daraus jährliche Zinserträge von 100 Millionen bis 150 Millionen Euro. Wie es weiter hieß, wird für das laufende Jahr ein Überschuss von bis zu elf Milliarden Euro erwartet, sollte die Entwicklung bis zum Jahresende auf dem Arbeitsmarkt so anhalten wie im Oktober.

kaz/dpa/Reuters/dpa-AFX



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.