Ausstieg Springer kündigt Verkauf von ProSiebenSat.1-Anteil an

Einst wollte der Axel-Springer-Verlag ProSiebenSat.1 komplett übernehmen - nun trennt sich der Verlag sogar von seinem Zwölf-Prozent-Anteil. Für rund eine halbe Milliarde Euro gehen die Aktien an den Hauptgesellschafter KKR/Permira, wie das Unternehmen am Abend mitteilte.


Hamburg - Die Axel Springer AG Chart zeigenhabe mit KKR Private Equity Investors Chart zeigen/Permira einen Kaufvertrag abgeschlossen, hieß es in einer Pflichtmitteilung des Unternehmens an die Börse. Der Kaufpreis für die Aktien an ProSiebenSat.1 Chart zeigen.1 betrage über 509 Millionen Euro, dies entspreche einem Preis von 19,40 Euro je Stamm- und Vorzugsaktie. Das Geschäft steht noch unter dem Vorbehalt einer Zustimmung der Kommission der Konzentration im Medienbereich (KEK).

Noch vor wenigen Wochen hatte der Verlag einen weiteren Versuch für einen Einstieg in den TV-Konzern gestartet. Nach Informationen des SPIEGEL gab es Gespräche zu einem möglichen Deal mit dem Nachrichtensender N24, der ebenfalls zum TV-Konzern gehört. Im vergangenen Jahr war die angestrebte Komplett-Übernahme des TV-Konzerns durch den Axel Springer Verlag am Kartellamt gescheitert.

Dem internationalen Finanzkonsortium KKR/Permira gehören 50,67 Prozent des Grundkapitals und 88 Prozent der Stammaktien von ProSiebenSat.1. Die Axel Springer AG hält bisher jeweils zwölf Prozent.

reh/dpa-AFX/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.