Coronakrise Automarkt schrumpft 2020 um fast ein Fünftel

Die große Nachfrage im Dezember konnte das Blatt nicht mehr wenden. Im vergangenen Jahr haben die Autohersteller fast ein Fünftel weniger Autos verkauft als im Jahr zuvor.
Autotransport

Autotransport

Foto: Raphael Knipping/ picture alliance/ dpa

Der Automarkt in Deutschland ist angesichts der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr stark eingebrochen: Das teilte  das Kraftfahrt-Bundesamt mit.

Demnach wurden 2020 insgesamt 2,9 Millionen Neuwagen zugelassen – 19,1 Prozent weniger als 2019.

Eine positive Entwicklung verzeichneten dagegen Hybrid- und Elektroautos mit einem Plus von 120,6 und 206,8 Prozent. Zusammen stellen sie mittlerweile einen Anteil von fast 25 Prozent.

Rekord-Dezember als versöhnlicher Jahresabschluss

Im Gegensatz zur Gesamtjahresbilanz entwickelten sich die Verkaufszahlen zum Jahresende äußerst positiv: Im Dezember gab es 311.394 neu zugelassene Pkw – ein Plus von 9,9 Prozent im Vergleich zum Dezember des Vorjahres. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) sprach laut Nachrichtenagentur AFP vom »höchsten Zulassungsvolumen, das jemals in einem Dezember erreicht wurde.«

Wesentlichen Einfluss auf die Marktentwicklung im Dezember hatten demnach zwei zusätzliche Arbeitstage sowie die auslaufende Mehrwertsteuersenkung zum Jahresende.

Wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet, veröffentlichte auch Daimler am Freitag seine Verkaufszahlen für 2020. Von seiner Kernmarke Mercedes-Benz brachte der Stuttgarter Konzern weltweit rund 2,16 Millionen Fahrzeuge an die Kunden – im Vergleich zu 2019 ein Minus von 7,5 Prozent. Im wichtigsten Einzelmarkt China verbuchte der Konzern dagegen ein Plus von knapp zwölf Prozent. Inzwischen wird jedes dritte Fahrzeug in China verkauft.

bah/AFP/dpa