Liebesbeziehungen im Job Springer ändert Verhaltenskodex für Führungskräfte

Die Affäre um Ex-»Bild«-Chefredakteur Julian Reichelt hat dem Springer-Konzern geschadet. Künftig sollen Liebesbeziehungen am Arbeitsplatz deshalb offengelegt werden – wenigstens zwischen Chefs und Untergebenen.
Springer-Verlag in Berlin: Machtmissbrauch soll gar nicht erst möglich werden

Springer-Verlag in Berlin: Machtmissbrauch soll gar nicht erst möglich werden

Foto: CLEMENS BILAN/EPA-EFE/REX

Der Springer-Konzern hat seinen Firmen-Verhaltenskodex zu persönlichen Beziehungen am Arbeitsplatz angepasst. »Wir müssen und wollen klarer formulieren, welches Verhalten wir gerade von Führungskräften im Falle von möglichen Interessenkonflikten am Arbeitsplatz erwarten, und unser Handeln konsequent daran messen«, heißt es in einem Schreiben von Personalvorstand Julian Deutz und Tilmann Knoll (Leiter Global People & Culture) an die Mitarbeiter. Führungskräfte mit fachlicher beziehungsweise disziplinarischer Personalverantwortung müssen demnach zum Beispiel eine Liebesbeziehung zu einem Mitarbeiter oder einer Mitarbeiterin in ihrem Zuständigkeitsbereich offenlegen.

Der Verhaltenskodex existiert bei Springer schon seit Jahren. Er legt die ethischen Standards im Unternehmen fest und gilt für alle 16.500 Beschäftigten weltweit. Einer der Gründe für die Anpassung ist der Fall des Ex-»Bild«-Chefredakteurs Julian Reichelt, gegen den der Konzern im Frühjahr interne Ermittlungen angestoßen hatte und der vor rund zwei Monaten nach neueren Presserecherchen von seinen Aufgaben entbunden worden war. Im Frühjahr standen nach Springer-Angaben im Kern der Untersuchung Vorwürfe des Machtmissbrauchs im Zusammenhang mit einvernehmlichen Beziehungen zu Mitarbeiterinnen sowie Drogenkonsum am Arbeitsplatz.

Im Kodex heißt es: »Enge persönliche Beziehungen zu Kollegen, Führungskräften oder Mitarbeitern können dazu führen, dass unser beruflicher Umgang mit diesen Personen bzw. deren Arbeit von privaten Interessen beeinflusst wird.« Damit sind unter anderem verwandtschaftliche Verhältnisse gemeint, aber eben auch Liebesbeziehungen und sexuelle Beziehungen.

Die Mitarbeiter können laut Kodex gegenüber dem Vorgesetzten oder der zuständigen Personal- beziehungsweise Compliance-Abteilung die Beziehung offenlegen. Dazu könne eine interne oder externe Vertrauensstelle hinzugezogen werden. In dem Schreiben an die Mitarbeiter wurde auch betont: »Beziehungen am Arbeitsplatz müssen nicht pauschal offengelegt werden und sind natürlich nicht verboten. Das ginge an jeder Lebensrealität vorbei.« Transparent gemacht werden müssen demnach ausschließlich Beziehungen zwischen einer Führungskraft und einem ihr fachlich oder disziplinarisch unterstellten Mitarbeiter.

In einer Absichtserklärung von Konzern und Konzernbetriebsrat heißt es, man habe sich zusammengesetzt, um sowohl für den deutschen als auch den internationalen Markt deutliche Zeichen zu setzen. »Ziel ist, dass Machtmissbrauch bei Axel Springer erst gar nicht auftreten kann.« Die Neuauflage des Verhaltenskodex sei ein Anfang. Es soll auch eine Richtlinie zu Interessenkonflikten und Machtmissbrauch für die Bereiche Holding & Services und News Media National geben. Zu Letzterem zählen auch »Bild« und »Welt«. Zudem sollen mehr Frauen in Führungspositionen kommen. Geplant sind ebenso Coaching und Qualifizierung von Managern und Führungskräften zur weiteren Modernisierung von Führung.

Die Konzernbetriebsratsvorsitzende Linda Paczkowski-Diering wurde zu der im Intranet veröffentlichten Absichtserklärung so zitiert: Die Anpassungen des Verhaltenskodex seien ein guter Schritt. »Wir denken aber, es braucht mehr, um den kulturellen Wandel weiter voranzutreiben. Dabei legen wir besonderen Wert auf Diversität, Inklusion und gezielte Frauenförderung

mik/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.