Zur Ausgabe
Artikel 37 / 128
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Geldanlage Bank-Gebühren sinken weiter

aus DER SPIEGEL 24/1994

Der Discounthandel mit Aktien und Anleihen findet neue Nachahmer. Wer auf Beratung verzichtet, kann seine Wertpapiere nun auch über den Nürnberger Discountbroker ConSors kaufen. Diese Tochtergesellschaft der Schmidt-Bank unterbietet zum Teil nochmals die Gebühren der Direkt Anlage Bank, die vor vier Wochen als erster Billiganbieter das Preiskartell der Kreditinstitute durchbrach. Insbesondere der Kauf von Aktien bis zu einem Wert von 50 000 Mark wird preiswerter. Neben einer Grundgebühr von 25 Mark fallen nur 0,3 Prozent des Kurswertes als Provision an. Das ist etwa ein Drittel der bei anderen Kreditinstituten üblichen Kosten. ConSors-Kunden müssen ihre Aufträge per Fax nach Nürnberg schicken, wo sie während des Börsenhandels innerhalb einer Stunde ausgeführt und dann per Fax bestätigt werden.

Zur Ausgabe
Artikel 37 / 128
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.