Banken-Berechnung Deutsche so vermögend wie nie

Das Kursplus an den Börsen machte es möglich: Das Vermögen der privaten Haushalte in Deutschland ist einer Banken-Berechnung zufolge 2006 überdurchschnittlich stark gestiegen und hat einen neuen Rekordwert erreicht.

Von


Hamburg – Ende 2006 habe sich das Geldvermögen der privaten Haushalte auf insgesamt 4,53 Billionen Euro belaufen, heißt es in einer noch unveröffentlichten Berechnung der Dresdner Bank, die SPIEGEL ONLINE vorliegt. Der Vorjahreswert wurde demnach um rund 240 Milliarden Euro übertroffen. Damit sei das private Vermögen binnen Jahresfrist um sechs Prozent gewachsen, etwas stärker als üblich.

Dax-Kurstafel (im April 2006): Der Aktienmarkt hat die Deutschen reicher gemacht - doch die Angst vor dem nächsten Crash bleibt
REUTERS

Dax-Kurstafel (im April 2006): Der Aktienmarkt hat die Deutschen reicher gemacht - doch die Angst vor dem nächsten Crash bleibt

"Die Anleger haben von der positiven Entwicklung an den Aktienmärkten profitiert", sagte Dresdner-Bank-Volkswirtin Renate Finke zu SPIEGEL ONLINE. Zwei Fünftel des neuen Vermögens, also fast 100 Milliarden Euro, seien durch Kurs- und Bewertungssteigerungen entstanden. Der Deutsche Aktienindex Dax Chart zeigen hatte das Jahr mit einem Plus von 22 Prozent beendet.

Außerdem hätten die Deutschen gut 140 Milliarden Euro neu angelegt, so die Berechnung der Banker. Die Sparquote habe dennoch niedriger gelegen als 2005, weil viele Bürger wegen der bevorstehenden Mehrwertsteuererhöhung Ausgaben schnell noch vor Jahreschluss tätigten.

Trotz der Kurssteigerungen im Dax: Die Deutschen haben ihre Skepsis gegenüber Aktien-Investments nicht abgelegt. Sie investierten kaum neu in Aktien, aus Aktienfonds zogen sie Mittel ab. Zertifikate indes erwiesen sich als zunehmend populär – allerdings wurden vor allem Garantie-Zertifikate mit Absicherung gegen Verluste nachgefragt. "Die Anleger sind nach dem Crash von 2000 bis 2002 immer noch verunsichert. Sie versuchen zwar, eine höhere Rendite als in den Jahren zuvor zu erzielen, aber mit hoher Sicherheit", sagte Finke.

Die endgültigen und offiziellen Zahlen zum Geldvermögen der Privathaushalte wird die Bundesbank voraussichtlich erst in einigen Monaten veröffentlichen. Die Berechnungen der Dresdner Bank fußen auf bereits vorliegenden Daten für die Monate Januar bis Oktober und auf Hochrechnungen für den Rest des Jahres.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.