Bertelsmann Music Group Gerüchte um Entlassungswelle

Nach dem Wechsel im Management wird bei der Bertelsmann Music Group (BMG) offenbar über harte Schnitte nachgedacht. Einem Bericht zufolge stehen Hunderte von Stellen zur Disposition.


Keine Sorgen um den Arbeitsplatz: BMG-Star Christina Aguilera
REUTERS

Keine Sorgen um den Arbeitsplatz: BMG-Star Christina Aguilera

München - "Wir haben ein neues Management, und nun wird alles noch mal überprüft", sagte eine Sprecherin von BMG Europe in München. Sie bestätigte, dass es bei einem Treffen der BMG-Führung in der kommenden Woche vor allem um Kosteneinsparungen gehen werde. Der neue Europa-Chef Thomas Stein sei momentan dabei, die Zukunft von BMG in Europa zu analysieren.

Die Online-Ausgabe des "Wall Street Journal" hatte zuvor berichtet, BMG bereite die Entlassung von mehreren hundert Angestellten vor. Dies wollte die Sprecherin nicht bestätigen. Auch die Vermutung über Schwierigkeiten auf dem deutschen und amerikanischen Musikmarkt wollte die Sprecherin nicht kommentieren. Im vergangenen Geschäftsjahr soll bei BMG dem Bericht zufolge ein Verlust von mehr als 150 Millionen Dollar aufgelaufen sein. Früheren Angaben zufolge erwartet BMG für das Geschäftsjahr 2000 keinen Gewinn und auch keinen Umsatzzuwachs. Im Jahr zuvor hatte BMG einen Umsatz von 4,8 Milliarden Euro und einen operativen Gewinn von 223 Millionen Euro.

Weltweit beschäftigt BMG rund 5000 Mitarbeiter, davon 700 in Deutschland. Der ehemalige Chef von BMG-Deutschland, Stein, war erst am Montag zum neuen Europa-Chef des Musikunternehmens ernannt worden. Er löst Richard Griffiths ab, der seinen Posten "im gegenseitigen Einverständnis" nach nur sechs Monaten aufgibt.

Bei BMG hatte es in den vergangenen Monaten wiederholt Personalwechsel in der Führungsebene gegeben. Zunächst hatten die BMG-Chefs Michael Dornemann und Strauss Zelnick das Unternehmen verlassen, als Bertelsmann überraschend eine strategische Allianz mit der umstrittenen Online-Tauschbörse Napster eingegangen war. Als der neue designierte Chef Rudi Gassner wenige Monate später starb, übernahm der ehemalige "Stern"-Chefredakteur Rolf Schmidt-Holtz die BMG-Führung.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.