Billigflieger Germania erwischt Blitzstart

Erst seit einem Jahr ist der Billigflieger Germania Express (Gexx) am Start, doch trotz der harten Konkurrenz verlief das Geschäft vom Stand weg glänzend. Das Unternehmen fliegt bereits mit Gewinn.


Germania-Maschine auf dem Flughafen Cottbus: Viele Geschäftsleute als Fluggäste
DPA

Germania-Maschine auf dem Flughafen Cottbus: Viele Geschäftsleute als Fluggäste

Hannover - "Verläuft alles nach Plan, schließen wir das laufende Geschäftsjahr mit einem Umsatz von 133 Millionen Euro ab und werden damit die Gewinnzone erreichen", sagte Geschäftsführer Jürgen Branse am Mittwoch in Hannover. Die Gesellschaft rechne im ersten Geschäftsjahr mit rund 1,42 Millionen Passagieren und 72 Prozent Auslastung. Der durchschnittliche Ticketpreis liege bei 87 Euro.

Die Flotte sei innerhalb des ersten Jahres auf bisher 15 Maschinen des Typs Fokker F100 erweitert und das Streckennetz auf 26 Ziele in 13 europäischen Ländern ausgebaut worden. Das 16. Flugzeug werde Mitte Juni hinzukommen. In Deutschland bietet die Low-Cost-Airline Verbindungen von insgesamt neun Flughäfen aus an - unter anderem nach Athen, Lissabon, Moskau, Rimini und Stockholm. Vor kurzem wurde auch die mazedonische Hauptstadt Skopje in das Streckennetz integriert. Ein großer Teil der Fluggäste seien Geschäftsreisende, aber auch der touristische Verkehr laufe gut.

Für das kommende Geschäftsjahr (ab 1.11.2004) will Germania Express Auslastung, Streckennetz und Passagierzahlen weiter steigern und eine Umsatzrendite in Höhe von drei Prozent erzielen. Den harten Preiskampf der Billigflieger in Europa, vor dem am Dienstag auch das irische Unternehmen Ryanair gewarnt hatte, fürchte man nicht, weil Gexx eine andere Strategie verfolge als auf den billigsten Preis zu setzen, sagte Branse. So sei man nicht etwa auf Provinz- sondern auf Hauptstadtflughäfen vertreten und biete im innerdeutschen Verkehr Verbindungen zu Hauptverkehrszeiten an, die auch die Wettbewerber nicht zu Billigtarifen abgeben könnten.

Dies sei vor allem für Geschäftsreisende wichtig, deren Anteil auf den innerdeutschen Strecken schon bei rund 90 Prozent liege. Branse: "Unsere Ziele sind ganzjährig attraktiv. Das Streckennetz kann daher auch während des Winterflugplans weitestgehend beibehalten werden. Gerade für Geschäftsreisende ist eine Konstanz der angebotenen Verbindungen enorm wichtig." Gexx bietet ein Festpreissystem mit Flügen zu 77, 88, 99, und 111,- Euro an.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.