Zur Ausgabe
Artikel 35 / 132
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

INTERNET-AKTIEN Blind gekauft

aus DER SPIEGEL 50/1999

Schon zum zweiten Mal in diesem Jahr geht an den internationalen Kapitalmärkten das Internet-Fieber um. In wenigen Tagen verdoppelten sich die Kurse vieler Firmen. Die kalifornische Firma Cisco Systems, die Internet-Ausrüstungen liefert, stieg mit einer Kapitalisierung von über 320 Milliarden Dollar zum drittgrößten Börsenwert auf. Der Kurs des Neuer-Markt-Wertes Intershop vervierfachte sich seit Jahresanfang. Herkömmliche Bewertungsmuster haben offenbar ausgedient. »Mir stehen bei diesen Kursverläufen Schweißperlen auf der Stirn«, sagt Christian Lamprecht, Internet-Analyst bei der HypoVereinsbank. Der Boom könne noch eine Woche oder sechs Monate weitergehen. Doch die Kursdelle im Sommer hat gezeigt, dass es auch bei Internet-Aktien nicht nur aufwärts geht. Die sicherste Strategie sei, auf die Marktführer zu setzen. AOL und Cisco würden weiter überdurchschnittlich zulegen. Yahoo steht auf der Empfehlungsliste von Goldman Sachs und vielen anderen Banken. Die deutsche Firma Intershop profitiert davon, dass sie zunehmend Internet-Lösungen für den Geschäftsverkehr zwischen den Unternehmen anbietet. »Solche Werte werden zurzeit in den USA blind gekauft«, sagt Lamprecht.

Zur Ausgabe
Artikel 35 / 132
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.