Börse am Feiertag Im Sog der Wall Street

Nach schlechten Vorgaben aus New York hat der deutsche Aktienmarkt seine Kursgewinne wieder abgegeben. Im Dax traf es die Technologiewerte am stärksten.


Frankfurt am Main - Der Dax lag am Abend rund 0,2 Prozent im Minus. In New York fiel der Dow Jones um 0,2 Prozent, der Nasdaq büßte rund zwei Prozent ein. Aufgrund der sehr geringen Umsätze gelten die Kursbewegungen bei den Börsenhändlern in Frankfurt als nicht sehr aussagekräftig. Auf dem Parkett stößt der bis 20.00 Uhr verlängerte Abendhandel und der Handel an Feiertagen vor allem wegen der geringen Umsätze auf Kritik.

Verluste bei den Technologiewerten

Die meisten Umsätze verzeichneten Deutsche Telekom. Nach Angaben aus dem Unternehmen und von Banken läuft die dritte Emission von Telekom-Papieren gut. Bereits eine Woche vor Schließung der Zeichnungsbücher ist die Nachfrage von Privatanlegern nach den Aktien höher als das Angebot. Auch bei institutionellen Anlegern sieht die Telekom ihr Emissionsangebot gut aufgenommen. Der Kurs der T-Aktie stieg um gut ein halbes Prozent.

Nach der jüngsten, im Zeichen der Selbstkritik stehenden Hauptversammlung der Deutschen Bank verzeichneten die Aktien des Bankhauses am Montag einen Abschlag von rund einem Prozent.

Die übrigen Bankwerte und die Automobilwerte lagen im Dax-Durchschnitt höher. DaimlerChrysler AG steht noch immer in Verhandlungen mit dem südkoreanischen Automobilhersteller Hyundai über ein gemeinsames Gebot für Daewoo. DaimlerChrysler fielen nach anfäglichen Gewinnen auf ihr Vortagesniveau zurück. BMW verteuerten sich um rund 1,7 Prozent. BMW-Chef Joachim Milberg hatte sich am Pfingstwochenende für einen neuen Autogipfel ausgesprochen und niedrigere Steuern für Autofahrer gefordert.

Überdurchschnittlich legte der Versicherungswert Münchner Rück mit rund zwei Prozent zu. ThyssenKrupp setzten ihren Erholungskurs weiter fort und verbesserten sich um gut ein halbes Prozent.

Bei geringen Umsätzen verbilligten sich die Technologiewerte Epcos, SAP und Siemens. Epcos gaben gut dreieinhalb Prozent ab, SAP fielen um rund 2,6 Prozent und Siemens verloren etwa 2,3 Prozent . Die Aktien von Henkel führten mit knapp vier Prozent die Liste der Verlierer an.

Neuer Markt: Euromicron und GPC Biotech vorne

Der Nemax-50-Index der wichtigsten Werte am Neuen Markt fiel um rund 0,8 Prozent. Gegen den Trend entwickelten sich Euromicron nach einer Kaufempfehlung aus der Presse: Das Papier legte um knapp zwanzig Prozent zu. Auch die Aktien von GPC Biotech waren weiter stark gesucht und stiegen um rund acht Prozent.

Euro stabil

Der Euro hat sich am Montag im europäischen Handel kaum gegenüber seinem New Yorker Schlussniveau am Freitag bewegt. Händler erwarten auch im weiteren Tagesverlauf bei ruhigem Feiertagsgeschäft keine wesentlichen Kursveränderungen, da in vielen europäischen Ländern wegen des Pfingstmontags kein Handel stattfindet und auch in den USA keine wichtigen Daten zur Veröffentlichung anstünden. Am Abend notierte der Euro bei rund 0,955 Dollar.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.