Börse am Mittag Erholung bei den Technologiewerten

Epcos klettert weiter, der Dax liegt Dank der Technologietitel des Index im Plus. DaimlerChrysler steht nicht nur wegen der Streiks im Blickpunkt.


Frankfurt am Main - Der Dax legte am Montag Vormittag 0,5 Prozent auf 4902 Zähler zu. Anleger bleiben jedoch stark verunsichert. Am Neuen Markt dagegen setzte der Nemax-50 auf Grund der schwachen Vorgaben der Nasdaq seine Talfahrt fort und gab weitere 0,6 Prozent auf 813 Punkte nach.

Epcos mit deutlichen Gewinnen

Gewinner war im frühen Handel die Aktie von Epcos Chart zeigen , die um knapp vier Prozent auf 42,18 Euro zulegte. Epcos hatte bereits am Freitag Halbjahreszahlen vorgelegt, doch nach anfänglichen Gewinnen hatte der Kurs wieder nachgegeben. Eine Heraufstufung durch ING Barings stützte am Montag die Aktie: Die Barings-Analysten setzten das Kursziel auf 52 Euro herauf.

Die Aktie der Deutschen Telekom Chart zeigen kletterte um 3,5 Prozent auf 13,25 Euro, nachdem sie in der Vorwoche auf ein neues Allzeittief gestürzt war. Unsicherheiten wegen weiteren Abschreibungsbedarfs sowie Herabstufungen großer Investmentbanken hatten auf den Titel gedrückt. T-Aktionäre haben drei Wochen vor der Hauptversammlung keinen Grund zur Freude.

Auch die anderen Technologietitel wie Siemens Chart zeigen , Infineon Chart zeigen und SAP Chart zeigen bleiben nach ihren massiven Verlusten seit Jahresbeginn weiter ein unsicheres Terrain. Die Titel legten am Montag nur zwischen 0,4 und 0,8 Prozent zu. SAP-Papiere Chart zeigen waren am Freitag um mehr als sieben Prozent auf 134 Euro eingebrochen.

MLP erholt - Allianz auf Einkaufstour?

Die Aktie der Allianz Chart zeigen gab zuletzt 0,5 Prozent nach. Die Allianz AG prüft Zeitungsberichten zufolge ein mögliches Gebot für den Vermögensverwalter Barclays Global Investors (BGI). Der hoch bewertete Finanzdienstleister MLP Chart zeigen legte zuletzt knapp drei Prozent zu: Händler begründeten dies mit einer klassischen technischen Gegenreaktion nach den starken Verlusten der Vortage. Größter Verlierer im Index war die HypoVereinsbank Chart zeigen mit einem Verlust von 1,1 Prozent.

Henkel mit Zahlen

Der Konsum- und Chemiekonzern Henkel Chart zeigen hat im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres den operativen Gewinn (Ebitt) und den Umsatz gesteigert, aber einen gesunkenen Überschuss ausgewiesen. Zudem bekräftigte Henkel am Montag in Düsseldorf die Prognosen für 2002. Die Aktie tendierte kaum verändert, weist im Vergleich zum Index auf Jahressicht aber eine solide Kursentwicklung auf.

Streiks in der Metallbranche

Von den an diesem Montag beginnenden Arbeitsniederlegungen sind vor allem Autotitel betroffen. Die Verluste bei DaimlerChrysler Chart zeigen, BMW Chart zeigen und Volkswagen Chart zeigen hielten sich am Morgen jedoch in Grenzen. Ernsthafte Auswirkungen erwarten Analysten aber nur bei einem längeren Arbeitskampf oder einem Lohnabschluss, der über vier Prozent hinausgeht. Außerdem hat DaimlerChrysler Chart zeigen angekündigt, dass der Konzern gemeinsam mit Hyundai und Mitsubishi Benzinmotoren entwickeln und herstellen will.

Zahlen der Commerzbank am Mittwoch

Am Mittwoch will die Deutsche Börse AG am Mittwoch planmäßig die Aktien-Indizes überprüfen. Das könnte für einige Unternehmen einen Segments-Wechsel zur Folge haben. Am Mittwoch legt außerdem die Commerzbank Chart zeigen Quartalszalen vor: Bei der Commerzbank rechnen die Experten mit einem leichten Gewinnanstieg zum Vorjahreszeitraum.

Im M-Dax werden in der nächsten Woche unter anderem der Pharma- und Spezialchemiekonzern Altana Chart zeigen, die Deutsche Börse Chart zeigen und Schwarz Pharma Chart zeigen über die Entwicklung ihrer Geschäfte im ersten Quartal berichten.

Neuer Markt: Medigene stürzt ab

Biotechnologietitel haben seit Jahresbeginn deutliche Kursverluste hinnehmen müssen. In den USA verstärkte der jüngste Kursrutsch von Amgen den Trend. Die deutschen Biotech-Unternehmen nehmen die Tagung der Deutschen Vereinigung für Finanzanalyse (DVFA) vom 6. bis zum 8. Mai nun zum Anlass, um Geschäftsmodelle und Quartalszahlen zu präsentieren. So legen die im Nemax 50 notierten Qiagen Chart zeigen am heutigen Montag und MediGene Chart zeigen am Mittwoch Zahlen zum Auftaktquartal 2002 vor.

Qiagen Chart zeigen gab zuletzt 0,6 Prozent nach. MediGene Chart zeigen gehörten nach Vorlage der Zahlen mit einem Verlust von knapp neun Prozent zu den schwächsten Werten im Index. Spitzenreiter waren Singulus Chart zeigen und Trintech Chart zeigen mit Kursgewinnen von jeweils drei Prozent.

Wall Street: Cisco mit Zahlen

Die Analysten der DZ-Bank rechnen auch in dieser Woche mit stärkeren Kursschwankungen am amerikanischen Aktienmarkt. Hier dürften vor allem Technologie- und Telekommunikationswerte, die zu den größten Verlierern an den Aktienmärkten gehören, im Mittelpunkt stehen. Am Freitag im späten Handel bauten die US-Börsen ihre Verluste weiter aus: Der Dow Jones gab 0,8 Prozent ab, während der Nasdaq Composite um 1,9 Prozent ins Minus rutschte und bei 1613 Punkten schloss.

In den USA geht die Quartalssaison zu Ende. Von den US-Flaggschiffen wird der weltgrößte Hersteller von Ausrüstung für das Internet, Cisco Systems , nach Einschätzung von Analysten am Dienstag für das dritte Geschäftsquartal 2002 erstmals seit einem Jahr wieder einen Umsatz- und Gewinnanstieg ausweisen. Nach einer Umfrage von Thomson Financial/First Call unter 35 Analysten wird ein um Sondereinflüsse bereinigtes Ergebnis je Aktie von 7 bis 10 Cent erwartet

Zudem wird die US-Notenbank Federal Reserve am Dienstag über eine Veränderung des Leitzinsniveaus entscheiden.

Nikkei unverändert - Euro steigt weiter

Die japanischen Börsen blieben heute wegen eines Feiertags geschlossen. Der Nikkei war in der Vorwoche etwas schwächer auf 11551 Punkte aus dem Handle gegangen. Der Euro steigt unterdessen weiter und notierte am Montagmorgen bei 0,9157 Dollar. Die schwachen US-Arbeitsmarktzahlen am Freitag haben der Gemeinschaftswährung weiteren Auftrieb gegeben.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.