Börse am Mittag T-Aktie legt kräftig zu

Nach den drastischen Verlusten der vergangenen Woche macht die T-Aktie wieder Boden gut und führt den Dax unangefochten an. Auch am Neuen Markt befinden sich jüngst abgeschlagene Papiere auf Erholungskurs.


Frankfurt am Main – Eine starke T-Aktie und Zugewinne bei den Technologietiteln halten den Dax mit 0,6 Prozent im Plus und sorgen für eine fortgesetzt freundliche Stimmung bei den Standardwerten. Die Wachsutmswerte im Nemax 50 geben leicht ab. Der Index steht noch mit 0,9 Prozent im Plus. Positive Signale senden die vorbörslichen Barometer in New York aus. Der Nasdaq Future steht mit 1,6 Prozent im grünen Bereich.

Als Schrittmacher im Dax erwiesen sich die Papiere der Deutschen Telekom (plus 4,6 Prozent). Die Meldung, dass die British Telecom erwägt, den Börsengang ihrer Mobilfunktochter BT Wireless abzublasen, können die T-Aktie nicht beeinflussen. Das Papier hatte in der vergangenen Woche allerdings deutliche Kursverluste von insgesamt 15 Prozent einstecken müssen. Insofern zeichnet sich hier auch eine technische Erholung ab.

Technologiewerte befanden sich nach den gestrigen Kursabschlägen auf Erholungskurs. Infineon (plus 1,6 Prozent), SAP (plus 1,3 Prozent), Epcos (plus 2,6 Prozent) und die Konzernmutter Siemens (plus 0,9 Prozent) gehörten zu den Gewinnern.

Rene Gorodsinsky, Händler der Baden-Württembergischen Bank, führt die positiven Umsätze deutscher Technologietitel in erster Linie auf die guten Vorgaben der Tokioter Börse zurück. Die asiatische Leitbörse hatte den Handel heute fester beendet.

Die Deutsche Bank (plus 1,01 Prozent auf 96,77 Euro) wird nach einem Bericht der "Börsen-Zeitung" im Frühjahr einen Antrag auf Notierung ihrer Aktien an der New Yorker Börse stellen. Deutsche Bank-Vorstandsmitglied Clemens Börsig habe in einem Interview mit der Zeitung der Vermutung nicht widersprochen, dass die entsprechenden Unterlagen im April oder Mai bei der US-Wertpapieraufsicht SEC eingereicht würden.

Unter Druck gerieten den zweiten Tag in Folge die Titel von Metro mit Kursabschlägen von zuletzt 1,9 Prozent auf 53 Euro. Die niederländische Bank ABN Amro hatte die Aktie des Großhandelskonzerns gestern herabgestuft. Heute folgte die französische Großbank Credit Lyonnais.

Die Aktie des Autokonzerns Volkswagen verlor 0,63 Prozent auf 56,94 Euro. Der Wolfsburger Autobauer legt im Tagesverlauf Unternehmenszahlen für das vierte Quartal 2000 und für das Gesamtjahr 2000 vor. Die Dresdner Bank notierte vor Veröffentlichung ihrer Geschäftszahlen kaum verändert bei 47,77 Euro.

Unter den Wachstumswerten im Nemax 50 übernahm Intertainment mit einem Kursaufschlag von rund 18 Prozent auf acht Euro die Führung. Fundamentale Nachrichten lagen dafür zunächst nicht vor.

Deutlich im Plus notierten weiter die Aktien von Teleplan International. Das Unternehmen wird in Zukunft für Hewlett-Packard die Garantiefälle für Speicherlaufwerke und Festplatten in Nordamerika abwickeln. Der Vertrag habe ein Umsatzvolumen von 68 Millionen Dollar. Teleplan-Papiere belegten mit Zuwächsen von 9,5 Prozent auf 33 Euro zuletzt Platz zwei im Index.

Auf Erholungskurs befanden sich die gestern abgeschlagenen Papiere von Brokat (plus 6,7 Prozent) und ADVA (plus 6,5 Prozent).

Qiagen steigerte im Geschäftsjahr 2000 seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 29 Prozent auf 204 Millionen Dollar. Der Nettogewinn kletterte um 45 Prozent auf 20,1 Millionen Dollar. Analysten bewerteten die Zahlen sehr unterschiedlich. Zum Teil war die Rede von einem "exzellenten" Ergebnis, andere wiederum sprachen von nicht erfüllten Erwartungen. Das Biotechunternehmen konnte seine Einbußen vom Morgen leicht reduzieren und notierte zuletzt mit 3,9 Prozent im Minus.

Fantastic hatte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2000 mit sinkenden Umsätzen und einem sich von 53,2 auf 60,2 Millionen Dollar ausgeweiteten Verlust zu tun. Schuld habe unter anderem der hinter den Erwartungen zurückgebliebene Lizenzverkauf, hieß es. Aktionäre stoßen das Papier ab. Die Nemax-50-Aktie konnte sich zuletzt leicht verbessern, stand aber mit Verlusten von rund 12 Prozent bei 2,03 Euro weiter auf dem letzten Platz im Nemax 50.

Für Datadesign hatte der Tag mit drastischen Kursverlusten zunächst denkbar schlecht begonnen. Zuletzt stand die Aktie noch mit rund drei Prozent im Minus. Der Softwareanbieter für Electronic Banking und Zahlungssysteme für E-Commerce hat die eigenen Umsatz- und Ergebnisprognosen deutlich verfehlt. Das am Neuen Markt notierte Unternehmen hat im vergangenen Jahr beim Ergebnis aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit einen Verlust von 8 Millionen Mark eingefahren, teilte Datadesign mit.

Ein gutes Ergebnis für das Geschäftsjahr 2000 und positive Aussichten bescherten der Aktie der Adcon Telemetry Kursaufschläge um 8 Prozent auf 13,50 Euro. Der Titel belegte damit im Nemax-All-Share unverändert einen Spitzenplatz. Der Vertreiber von kabellosen Datenübertragungssystemen erzielte im Jahr 2000 ein Umsatzplus von 103 Prozent im Vergleich zum 99er Ergebnis.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.