Börse am Morgen Dax bleibt unter 3000-Punkte-Marke

Nach den hohen Vortagesverlusten gibt es keine Entwarnung. Strategen sehen den Dax bald bei 2700 Punkten.


Frankfurt am Main - Nach einem kurzen Ausreißer in die Pluszone sind die deutschen Standardwerte wieder in den roten Bereich abgetaucht. Bis 9.30 Uhr gab der Dax 0,8 Prozent auf 2891 Zähler nach und markierte damit nur knapp über dem Rekordtief von 2890 Punkten. Am Neuen Markt fiel der Nemax 50 um mehr als zwei Prozent auf 355 Punkte.

"Die Gefahren bleiben", sagte Aktienhändler Stefan Chmielewski vom Börsenmakler Schnigge mit Blick auf einen drohenden Krieg im Irak. Für eine nachhaltige Erholung müsse der Dax zunächst die wichtige Marke von 3000 Punkten überschreiten, sagte ein technischer Analyst. Aus charttechnischer Sicht seien für die nächsten Tage weitere Kursverluste zu erwarten, obwohl der Dax seit seinem Jahreshoch im März bereits fast die Hälfte seines Wertes eingebüßt hat.

Strategen sehen Dax bald bei 2700 Punkten

Es ist vor allem das Ausmaß der Prognosesenkungen, das zu Beginn der US-Gewinnwarnungssaison die Markbeobachter überrascht. "Der Bärenmarkt hält seit zwei Jahren an. Und vielleicht dauert er noch zwei weitere Jahre", sagt Aktienstratege Giuseppe Amato vom Wertpapierhaus Lang & Schwarz. Die Chance für einen stabilen Aufwärtstrend sieht er nicht.

Siemens-Netzwerksparte bereitet Sorgen

Technologiewerte gehörten im Dax zunächst zu den größten Verlierern. SAP Chart zeigen, Siemens Chart zeigen, Infineon Chart zeigen und Epcos verloren zwischen einem und rund vier Prozent.

Die Netzwerksparte (ICN) des Münchner Siemens Chart zeigen-Konzern hat im vierten Geschäftsquartal nach Angaben aus Gewerkschaftskreisen weitere Verluste erzielt. Siemens habe Arbeitnehmervertretern mitgeteilt, dass das Quartal zum 30. September in der ICN-Sparte noch schlechter als das vorangegangene verlaufen sei, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters aus Gewerkschaftskreisen. Das Unternehmen schließe daher einen weiteren Stellenabbau in dem krisengeschüttelten Bereich nicht aus. Offiziell wolle der ICN-Bereichsleiter die Belegschaft am Dienstagvormittag in München über die Geschäftsentwicklung informieren.

Auf Erholungskurs dagegen befanden sich DaimlerChrysler Chart zeigen, Deutsche Bank Chart zeigen und Deutsche Telekom Chart zeigen, die zwischen einem und zwei Prozent zulegten.

Eine Normalisierung des Handelsgeschehens erwarteten Händler bei den Aktien der Windkraftfirmen am Neuen Markt wie Plambeck Neue Energien Chart zeigen und Nordex Chart zeigen, die am Montag in Folge der Wiederwahl des rot-grünen Regierungsbündnisses zweistellige prozentuale Kurszuwächse verzeichnet hatten. Nordex gaben zunächst rund 0,3 Prozent ab. Plambeck dagegen konnten um weitere 0,62 Prozent auf 9,70 Euro klettern. Umweltkontor Chart zeigen rückten um rund ein Prozent auf 3,29 Euro vor.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.