Börse am Morgen Pixelpark mit Rückenwind

Dax und Nemax starten mit leichten Verlusten. Standardwerte wie BMW und MAN sind gesucht. RWE legt nach Vorlage der Jahresbilanz zu. Am Neuen Markt klettert Pixelpark weiter.


Frankfurt am Main – Der Dax gab nach der ersten halben Handelsstunde 0,3 Prozent ab und notierte bei 6095 Punkten. Der Nemax 50 gab um 0,9 Prozent auf 1423 Zähler nach.

Freundliche Konjunkturdaten lassen trotz des verhaltenen Starts auf eine erfreuliche Börsenwoche hoffen: Der Einkaufsmanager-Index in den USA war am Montag deutlich gestiegen und hatte die Aktienmärkte weltweit gestützt. Auch der Nikkei konnte sich am Dienstag von seinen Vortagesverlusten ein wenig erholen.

Börsianer setzen darauf, dass der Dax im Tagesverlauf seine Erholung vom Montag fortsetzt. Die konjunkturanfälligen Autowerte, allen voran DaimlerChrysler, hatten gestern zugelegt. Am Dienstagmorgen zogen BMW (plus 1,5 Prozent) und Volkswagen (plus 0,8 Prozent) nach. Auch ThyssenKrupp und MAN notierten mit einem Plus von jeweils 1,3 Prozent fest.

Die Chemiewerte Bayer und BASF zeigten sich von der Gewinnwarnung des US-Chemiekonzerns Dupont weitgehend unbeeindruckt. BASF legte leicht zu, während Bayer 0,5 Prozent nachgab.

RWE steigert Umsatz

Der Energiekonzern RWE hat heute sein vorläufiges Jahresergebnis bekannt gegeben. Das Betriebsergebnis habe um mindestens 35 Prozent zugelegt und der Umsatz 2000/01 sei um 29 Prozent auf 62 Milliarden Euro gewachsen, teilte der Konzern mit. Die Aktie, die bereits in der Vergangenheit den Versorgerindex deutlich übertroffen hat, legte zur Handelseröffnung um ein Prozent auf 47,23 Euro zu.

Weitere Bewegung für die Energiebranche könnte aus Wien kommen: Dort treffen sich die Mitglieder der Erdöl exportierenden Staaten (OPEC). Die Organisation habe sich darauf geeinigt, die Fördermengen nicht zu erhöhen, hieß es im Vorfeld.

SAP erhöht Anteil an SAP SI

Die Technologie- und Telekomtitel im Dax hatten sich am Montag mit Ausnahme von Epcos leicht erholt. Besonders der Chiphersteller Infineon schaffte im späten Handel den Turnaround. Am Dienstagmorgen legte Epcos 0,8 Prozent auf 63,85 Euro zu. Die Aktie von SAP gab um ein Prozent auf 163,60 Euro nach: Der Softwarehersteller hat seinen Anteil an der im Nemax 50 notierten Tochter SAP SI um sieben auf 60 Prozent erhöht.

In Asien sorgten am Dienstag Schnäppchenjäger dafür, dass trotz einer schwächeren Nasdaq und einer Gewinnwarnung von Dialog Semiconductor die gebeutelten Telekom- und Halbleiteraktien wieder stiegen. Auch das Sorgenkind NTT Docomo legte am Dienstag zu. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte schloss am Dienstag 0,5 Prozent (66 Punkte) fester auf 12.817 Punkten und verteidigte damit die 12.600-Punkte-Marke.

Für die Eurozone stehen heute weitere Verbraucher- und Arbeitsmarktdaten an. Der Euro zeigte sich vor der Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank am Donnerstag etwas fester und notierte am Dienstagmorgen bei 0,8467 Euro. Außerdem entscheidet die EU-Kommission über die Fusion von General Electric und Honeywell: Es wird mit einem Nein gerechnet, GE-Chef Jack Welch hat bereits abgewunken. Börsianer spekulieren, ob nun United Technology eine Übernahme von Honeywell anstrebt.

Neuer Markt und Nasdaq leichter

Der Neue Markt startete verhalten. Die Insolvenz von Kabel New Media lastet weiter auf dem Markt. Gewinner waren am Dienstagmorgen Comroad (plus neun Prozent) und Kabel-Konkurrent Pixelpark mit einem Plus von fünf Prozent. Heute treffen sich außerdem die Aktionäre der Tomorrow Internet AG in Hamburg und die der CE Consumer Electronic in München zur Hauptversammlung.

Händler erwarten für den heutigen Dienstag einen ruhigen Handel. Da morgen in den USA Independence Day gefeiert wird, schließen die US-Börsen heute bereits um 19 Uhr MEZ. Die Leitbörse beweist damit auch ihre Unabhängigkeit von Tages-Umsatzzielen, im Gegensatz zur Deutschen Börse, die trotz flauer Umsätze verbissen am Feiertagshandel festhält.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.